Serie Winter-Wege

Sonnenbühl: Ein Revier der Extreme

„Kälteloch“ oder wärmster Ort Deutschlands? Auf der Tour durchs Rinnental von Sonnenbühl erfahren die Wanderer viel über Klima-Kapriolen.

28.12.2020

Von Raimund Weible

Wie ein Schiffsbug erhebt sich der Kalkstein, ein 789 Meter hohes ehemaliges Schlammriff des Jurameers, über dem Rinnental. Der Felshügel ist die erste Station des Sonnenbühler Klimawegs. Den Anstieg von Norden meistern geübte Wanderer leicht, der Abstieg am Südhang aber kann bei Schnee sehr rutschig sein. Deshalb empfiehlt es sich, bei schlechten Bedingungen das Naturdenkmal Kalkstein zu umgehen...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
28. Dezember 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. Dezember 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App