Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar · Digitalsteuer

Ein Reförmchen

Der größte Charme der Digitalsteuer dürfte vorerst ihr Name bleiben.

05.12.2018

Von GUIDO BOHSEM

Der Begriff ist mit gut einem halben Dutzend Konzepten und Ansätzen versehen, die mitunter etwas völlig unterschiedliches wollen und meinen – Steuern auf Daten, Steuern auf Umsätze mit Daten, Steuern auf Umsätze insgesamt, Steuern auf Netzwerke und so weiter. Eins ist den Überlegungen lediglich die Erkenntnis, dass nicht nur die europäischen Volkswirtschaften, sondern auch ihre Steuergesetze unzureichend auf das moderne Zeitalter vorbereitet sind.

Den Googles, Apples und Facebooks dieser Welt fällt es derzeit offensichtlich leicht, in Europa gute Geschäfte zu machen und keine oder nur sehr wenig Steuern zu zahlen. Gegen diese Misere vorzugehen fällt den europäischen Staaten umso schwerer. Das liegt auch daran, dass die Probleme hausgemacht sind. Zum einen würde manche Form der Besteuerung nicht nur die Digitalgiganten treffen, sondern beispielsweise auch die deutsche Automobilindustrie. Zum anderen profitieren manche Länder von der Steuervermeidung der US-Unternehmen, sie stehen sogar als willfähriger Partner bereit, Irland zum Beispiel.

Die Variante, auf die sich Frankreich und Deutschland nun geeinigt haben, ist denn eher ein Steuerchen als ein ausgewachsenes Steuerkonzept. Es ist die kleinst-mögliche aller Varianten. Lediglich die Werbeumsätze auf den Netzseiten sollen Gegenstand einer Steuer in Höhe von drei Prozent werden. Das wird weder die erhofften Einnahmen bringen und schon gar nicht für steuerliche Gleichbehandlung sorgen. Europa steht weiter am Anfang einer Digitalsteuer.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Dezember 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Dezember 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+