Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ein Land im Ausnahmezustand
Imran Khan (Mitte) betet mit Anhängern. Er könnte trotz der Unruhen die Wahl gewinnen. Foto: Banaras Khan/afp
Pakistan

Ein Land im Ausnahmezustand

Wenige Tage vor der Parlamentswahl treffen ein Terroranschlag auf einer Kundgebung und die Inhaftierung des einflussreichen Ex-Regierungschefs die Gesellschaft ins Mark.

17.07.2018
  • THOMAS BERGER

Islamabad. Turbulenzen gibt es vor der Wahl des zentralen Parlaments zur Genüge. Vergangenen Freitag traf der Anschlag auf eine Wahlversammlung die pakistanische Politik und Gesellschaft ins Mark. 130 Menschen starben, 200 wurden verletzt. Bekannt zu dem verheerenden Terrorakt haben sich der Islamische Staat (IS) sowie wie die pakistanischen Taliban. Zudem sitzen Ex-Premierminister Nawaz Sharif und seine Tochter Maryam im Gefängnis. Dies wirft einen langen Schatten auf eine Politikerkaste, die das Land mit seinen 106 Millionen Einwohnern fest im Griff halten.

Drei Mal war Sharif Regierungschef. Vollendet hat er keine Amtszeiten. Der Spross einer der reichsten Industriellenfamilien des Landes, ist in den Skandal um die „Panama Papers“ verstrickt. Im April 2017 hatten die Obersten Richter ihn abgesetzt. Unlängst wurde er zu zehn Jahren Haft verurteilt. Er habe die legale Herkunft von Geldmitteln zum Häuserkauf in London nicht nachweisen können. Tochter Maryam ist der Beihilfe zur Vertuschung schuldig. Sie muss für sieben Jahre hinter Gitter. Das Vater-Tochter-Duo hielt sich zuletzt in London auf – mit Billigung des Gerichts. Nun entschied es sich für die Rückkehr. Und wurde noch auf dem Flughafen in Lahpore verhaftet. „Ich tue es für Pakistan“, ließ Sharif seine Landsleute wissen.

Aber er und Maryam taten es auch für sich. Nur im Land können sie gegen das Urteil Berufung einlegen. Bevor dieser Prozess anläuft, ist nun eine Zelle ihr Quartier.

Für den Ex-Premier handelt es sich um eine Intrige. Gesponnen von seinen wichtigsten Gegnern, der Gerechtigkeitspartei (PTI) des Ex-Kricketstars Imran Khan, im unheiligen Bündnis mit den Spitzen von Armee und Geheimdienst. Dies zu glauben, fällt in Pakistan, wo die Streitkräfte wie der mächtige Geheimdienst ISI ein gefährliches Eigenleben führen, durchaus nicht schwer.

Nun darf sich Khan auf das politische Spitzenamt freuen: Nach Umfragen hat das Bündnis um seine PTI die besten Chancen, am 25. Juli eine Mehrheit zu holen.

Nicht wenige Pakistaner sehen Khan, der als integer gilt, als großen Hoffnungsträger, der das gebeutelte Land grundlegend umkrempeln würde. Die PTI verspricht einen effektiven Kampf gegen die Korruption, sichert zehn Millionen neue Jobs und den Bau von fünf Millionen Wohnungen zu. Auch im Bildungs- und Gesundheitswesen sind umfassende Reformen geplant.

Das Saubermann-Image Khans hat allerdings erhebliche Flecken bekommen. Getreue sind in Skandale verstrickt. Grund: Die PTI hat, um die Wahl zu gewinnen, einflussreiche Vertreter anderer Parteien abgeworben – oft ohne Rücksicht auf deren fragwürdige Reputation. Thomas Berger

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular