Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ein Holländer in seinem Revier
Johan Simons kennt sich im Revier bestens aus. Foto: dpa
Johan Simons wird Intendant am Bochumer Theater und folgt auf Anselm Weber - Erfolge in München

Ein Holländer in seinem Revier

Theater in Bochum - dafür stehen große Namen von Zadek bis Peymann. Nun kommt im Herzen des Reviers ein weiterer hinzu: Johan Simons.

06.02.2016
  • DPA

Bochum. Der künftige Intendant des Bochumer Schauspielhauses, der Niederländer Johan Simons, will das Haus zu einem länderübergreifenden, europäischen Theater machen. Zusammen mit dem belgischen Stadttheater NTGent und dem Neuen Theater Rotterdam, das er gerade mitgründe, soll ein Theaternetzwerk entstehen. "Ich möchte internationale Koproduktionen in diesem Dreieck realisieren, die dann an diesen drei Orten gezeigt werden", sagte Simons gestern in Bochum. "Es soll ein Theaterhaus mit großer künstlerischer Freiheit sein, ein Theater ohne Grenzen, das im Zentrum Europas die Welt einlädt."

Simons, der in diesem Jahr 70 wird, hat in Bochum einen Vertrag für fünf Jahre von der Spielzeit 2018/19 an. Dies hat der Verwaltungsrat des renommierten Theaters gestern einstimmig beschlossen. Der bisherige Intendant Anselm Weber wechselt 2017 nach Frankfurt. Interimsintendant in der Spielzeit 2017/18 soll der derzeitige Geschäftsführende Dramaturg Olaf Kröck werden.

Als Schauspielstudent in den Niederlanden sei er häufig in Bochum gewesen, um Inszenierungen von Zadek und Peymann zu sehen, sagte Simons. "Über das Theater Bochum sprach man; wer das spannendste Theater Deutschlands sehen wollte, fuhr nach Bochum." Peter Zadek war dort von 1972 bis 1979 Intendant, Claus Peymann von 1979 bis 1986.

Nach seiner Wahl am Freitag war Simons zuerst zum Schauspielhaus gefahren, um die Mitarbeiter zu begrüßen. "Sie haben mit orangenen Fähnchen gewunken; aber sie haben nicht die Nationalhymne gesungen", sagte er mit einem Augenzwinkern.

Simons ist einer der profiliertesten Theatermacher im deutschsprachigen Raum, in Belgien und in den Niederlanden. Er leitet noch bis 2017 das renommierte experimentelle Theater- und Musikfestival Ruhrtriennale. Für seine erste Saison im vergangenen Jahr hatte er positive Kritiken bekommen. Die Auslastung der mehr als 50 Veranstaltungen lag bei mehr als 90 Prozent. Zuvor hatte Simons fünf Jahre als Intendant den Erfolgskurs der Münchner Kammerspiele fortgeführt. Seine eigenen Regiearbeiten wurden unter anderem zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

Bochum ist für Simons sozusagen ein Heimspiel. Seit Jahren macht er auch im Ruhrgebiet Theater und behauptet, er kenne das Revier genauso gut wie gebürtige Ruhrpottler. Allerdings ist die Theater-Konkurrenz im "Pott" groß. Städte wie Dortmund, Essen, Oberhausen und Gelsenkirchen leisten sich trotz aller Finanzprobleme im ehemaligen Kohle- und Stahlrevier ihre Bühnen. "Wenn man sieht, welchen Strukturwandel diese Region hinter sich hat, ist man doch erstaunt, mit welcher Selbstverständlichkeit hier Theaterförderung betrieben wird", sagt der Geschäftsführer des Deutschen Bühnenvereins, Rolf Bolwin.

Die Theater kennt man auch über die Reviergrenzen hinaus. In Dortmund etwa macht Intendant Kay Voges mit provokativen Experimenten Theater für ein junges Publikum. Auch in Oberhausen kommen bei Intendant Peter Carp immer wieder gewagte Inszenierungen internationaler Regisseure und Nachwuchstalente auf die Bühne. Simons wird mit seinem eher literarischen Theater wohl einen Kontrast dazu bilden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Open-Air-Kinos in der Region
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular