Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ein Geschenk für den Verlag und die Leser
Von Siegfried Lenz ist ein Frühwerk erschienen. Foto: Keystone/Hulton Archive/Getty
Der 1951 geschriebene Roman "Der Überläufer" von Siegfried Lenz kommt jetzt posthum heraus

Ein Geschenk für den Verlag und die Leser

Es ist ein echtes literarisches Ereignis: Der bereits 1951 verfasste, aber erst im Nachlass entdeckte Roman "Der Überläufer" von Siegfried Lenz ist vorzeitig in den Buchhandel gekommen.

03.03.2016
  • MATTHIAS HOENIG, DPA

Wegen des großen Interesses an dem im Nachlass entdeckten Roman "Der Überläufer" von Siegfried Lenz (1926-2014) hat der Verlag Hoffmann und Campe den Verkaufsstart vorgezogen. Die Startauflage von 50000 Exemplaren werde seit Wochenbeginn an den Buchhandel ausgeliefert, sagte Verlagssprecherin Julia Strack in Hamburg. Ursprünglich sollte das Buch erst am 10. März erscheinen.

Verleger Daniel Kampa betonte: "Das Medieninteresse ist enorm, und auch die Vorbestellungen des Buchhandels übertreffen unsere Erwartungen." Alle Voraussetzungen für einen großen Erfolg seien also gegeben. "Der Überläufer" sei ein literarisches Ereignis.

Lenz hatte den Roman über den Irrsinn des Krieges und einen Wehrmachtssoldaten, der zur Roten Armee desertiert, bereits 1951 fertiggestellt. Damals wollte ihn Hoffmann und Campe aus Sorge vor der politischen Stimmung im Kalten Krieg nicht drucken. In einem Brief des Verlags an Lenz aus dem Jahre 1952 heißt es: "Ich halte es für äußerst gefährlich, den Roman im bisherigen Zustande zu publizieren. Er würde, was seine ,Gesinnung betrifft, scharf unter die Lupe genommen werden."

Lenz behielt dann das Manuskript bis zu seinem Tod 2014 unter Verschluss. Der Roman sei 2015 in den persönlichen Unterlagen entdeckt worden, die Lenz ein halbes Jahr vor seinem Tod dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach versprochen hatte, berichtet Günter Berg, Chef der Siegfried Lenz Stiftung in Hamburg.

Die Romanhandlung: Im letzten Kriegssommer 1944 kommt der Soldat Walter Proska aus Lyck in Masuren - Lenz realer Geburtsort - vom Heimaturlaub wieder an die Ostfront. Der Zug wird gesprengt, Proska überlebt. Er kommt zu einer Einheit in den Sümpfen von Rokitno, die vom Süden Weißrusslands bis in den Nordwesten der Ukraine reichen. Die von der Front abgeschnittene Einheit überwacht eine Bahnstrecke, ein verlorener Posten. Immer wieder Partisanenüberfälle. Todesängste. Soldaten verlieren den Verstand, töten oder werden getötet. Schließlich desertieren Proska und ein Kamerad. Dessen Argument: "Wer kontrolliert denn die Werte der Welt? Du, du allein."

Lenz selber hatte sich kurz vor Kriegsende im April 1945 in den Wäldern Dänemarks als Soldat davongemacht. Anlass war die Hinrichtung eines Kameraden gewesen, der sich aufgelehnt hatte. "Sie brauchten einen Toten, um uns an ihre Macht zu erinnern", schrieb Lenz in seinem autobiographischen Aufsatz "Ich zum Beispiel".

Auf die Frage, ob die Veröffentlichung des Romans eine späte, posthume Wiedergutmachung für eine frühere Fehlentscheidung des Verlags sei, antwortete Kampa: "Durchaus, wobei der Verlag Siegfried Lenz für das nicht erschienene Manuskript die damals stattliche Summe von 950 Mark zahlte, die es dem jungen Autor ermöglichte, sich einem neuen Roman zu widmen. Im Übrigen war geplant, dass aus dem Überläufer-Stoff eine Novelle entstehen sollte. Dass dieses Projekt in Vergessenheit geriet, lag sicherlich auch daran, dass ein Jahr später der damalige Verlagsleiter Rudolf Soelter und zwei Jahre später auch der betreuende Lektor Otto Görner starben."

Danach habe auch Siegfried Lenz den ,Überläufer gegenüber dem Verlag nie wieder erwähnt, sagte Kampa. Umso mehr sei die Entdeckung dieses grandiosen Frühwerks ein wunderbares Geschenk für den Verlag und die Leser.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular