Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
SI-Centrum

Ein Blick hinter die Kulissen

Am Donnerstag feiert das Musical „Anastasia“ seine Deutschland-Premiere. Eine moderne LED-Wand sorgt für ein besonderes Erlebnis.

09.11.2018
  • MELISSA SEITZ

Zwischen den Sitzreihen liegen ein paar Kartons, an den Mischpulten werden noch einige Einstellungen überprüft und aus der Ferne hört man das Geräusch eines Akkubohrers. Der letzte Feinschliff ist noch nötig, bevor am Donnerstag das Musical „Anastasia“ im Stage Palladium Theater in Stuttgart aufgeführt wird.

Das Herzstück des Bühnenbildes aber steht: eine 18 mal 12 Meter große LED-Wand. „Es ist schwer zu beschreiben, wie sie funktioniert. Man muss es einfach sehen“, sagt Jürgen Langerfeld, Pressesprecher des Stage Entertainments. Auf das Kommando von Clemens Weissenburger, dem Technischen Leiter des Produktionsaufbaus, setzt sich die Bühne in Bewegung. Weissenburger steht plötzlich inmitten des russischen Winterpalais. Auf der Video-Wand beginnt es zu schneien. Es scheint fast so, als würden an den Fenstern Schneekristalle hängen bleiben.

Projektion auf 430 Kacheln

Ein weiteres Zeichen des Aufbauleiters an die Technik und die Wände bewegen sich erneut. Es erscheint ein Meer aus Kirschblüten, die dann nach und nach verschwinden und den Blick auf das nächtliche Paris enthüllen. „Mit moderner Technik lassen sich verschiedene Räume kreieren, sodass die Kulisse und unsere Video-Wand ineinander übergehen“, erklärt Weissenburger. Der Aufwand der Zeichner, Grafiker und Techniker hat sich gelohnt, die 430 Video-Kacheln zeigen fast realitätsgetreue Bilder.

Weiter geht es durch einen kleinen Gang hinter die Bühne. Hier reiht sich eine Requisite an die andere: ein gigantischer Kronleuchter, verschiedene Sitzgelegenheiten, Zeitungen – natürlich in russischer Sprache – und vieles mehr. Am Ende des Raumes befindet sich der Traum einer jeden Frau: eine riesige Auswahl an Kostümen. In den sogenannten „Black Boxen“ ziehen sich die Musical-Darsteller während der Aufführung um – getrennt versteht sich.

„Für eine Kostüm-Tante wie mich ist das eine wunderbare Show“, schwärmt Reto Tuchschmid, verantwortlich für die Kleidung bei „Anastasia“. Die Kostüme der Darsteller sind vielfältig, von gedeckten Grün-Tönen bis knalligen Farben – alles ist dabei. An den Bügeln hängen gerade geschnittene, russische Uniformen, aber auch verspielte, farbenfrohe Zarenroben.

Überall glitzert und funkelt es

„Swarovski ist unser bester Freund hier“, erzählt Tuchschmid. An fast jedem Gewand hängen die glitzernden Steine. Sehr viele davon findet man an dem finalen Kleid der Titelfigur Anja. Die rote, voluminöse Robe ist das teuerste Stück im Kostümfundus des Musicals „Anastasia“. Tuchschmid kann den Wert des Kleides nur schätzen – zwischen 12 000 und 16 000 Euro, sagt er. Ein beachtlicher Preis.

Auch das Gewicht des Anastasia-Kostüms ist beeindruckend: 15 Kilogramm muss Hauptdarstellerin Judith Caspari mit herumtragen. Da sie genau 45 Sekunden Zeit, das Kleid hinter der Bühne anzuziehen, gibt es sogar dafür eine eigene Choreografie. Alles ist auf die Sekunde getimt. Reto Tuchschmid lässt seine Finger dabei aus dem Spiel: „Die zwei Frauen, die Judith helfen, haben das gut im Griff.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.11.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular