Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mehrheit im Rat gegen Scheef, Haering, Hindenburg

Ehrenbürgerwürde aberkannt

Der Gemeinderat beschloss am Montagabend, dem früheren OB Adolf Scheef, dem Philosophen Theodor Haering und dem einstigen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg die Ehrenbürgerwürde abzuerkennen.

17.06.2013

Von jol

Tübingen. Ehe sich die Gemeinderatsmitglieder in die Vergangenheitspolitik vertieften, erhoben sie sich von ihren Plätzen. Oberbürgermeister Boris Palmer würdigte einen Ehrenbürger, der wenige Stunden zuvor auf dem Tübinger Stadtfriedhof beigesetzt worden war: Walter Jens. Ihn rühmte Palmer als „eine moralische Instanz“ und „außergewöhnliche Persönlichkeit“, es gelte, ihm „ein ehrendes Andenken zu bewahren“.

Adolf Scheef (in der Kutsche rechts) war von 1927 bis 1939 Tübinger Oberbürgermeister. Die Aufnahme von 1935 zeigt ihn mit Ernst Weinmann (Zweiter von links), Parteimann der NSDAP und Tübinger OB von 1939 bis 1945, 1947 in Jugoslawien als Kriegsverbrecher hingerichtet. Weinmann hatte seinen Amtsvorgänger für die Ehrenbürgerwürde vorgeschlagen.

Anschließend ging es um die Ehrenbürger Adolf Scheef, Theodor Haering und Paul von Hindenburg, und dabei um alles andere als um ehrendes Gedenken. Der Oberbürgermeister, der Philosophie-Professor und der Reichspräsident hatten sich, auf je unterschiedliche Weise, zu sehr in den Nationalsozialismus eingelassen. Über zweieinhalb Stunden lang debattierten die Gemeinderatsmitglieder, welche Konsequenzen daraus zu ziehen seien. Zwar wollte niemand im Gremium die drei von Mitverantwortung freisprechen, doch die Plädoyers fielen unterschiedlich aus.

Am Ende entschied die rotgrüne Mehrheit im Gemeinderat. Abgestimmt wurde über jeden Fall einzeln. Stets setzten sich die 20 anwesenden Mitglieder der AL/Grünen und der SPD durch, die Ehrenbürgerwürde abzuerkennen. OB Adolf Scheef, weil er sechs Jahre lang die Politik der NSDAP im Rathaus durchsetzt hatte (ohne Parteimitglied zu sein) und seine Ehrenbürgerwürde durch den nationalsozialistischen Pseudo-Gemeinderat zustande gekommen war. Theodor Haering wegen seiner als „geistiger Rassenkunde“ verstandenen Philosophie Und der Reichspräsident, weil er letztlich den Nationalsozialisten an die Macht verholfen hatte.

Die übrigen Fraktionen und fraktionslosen Mitglieder im Gemeinderat hatten andere Vorstellungen, wie man die Verstrickungen in den Nationalsozialismus markieren solle. Boris Palmer scheiterte mit dem Versuch einer Vertagung der Abstimmung, um noch einen tragfähigen Kompromiss zu finden.

Der nächste Fall wird Hans Gmelin: Tübinger Gemeinderat beschloss mit absoluter Mehrheit die Aberkennung von drei Ehrenbürgerwürden 18.06.2013 Mehrheit im Rat gegen Scheef, Haering, Hindenburg: Ehrenbürgerwürde aberkannt 17.06.2013

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juni 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Juni 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Juni 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+