Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Echos d’Istanbul

Echos d’Istanbul

„Echos d’Istanbul“ zeigt eine durch Gentrifizierung aussterbende Kultur.




Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.11.2017
  • pme

Über einen Zeitraum von fünf Jahren hat die kanadische Dokumentarfilmerin Giulia Frati Straßenhändler in Istanbul begleitet. Im gleichen Zeitraum führte die Regierung dort eine gigantische Gentrifizierung durch, ganze Stadtteile wurden abgerissen und mit neuen Mietwohnungen vollgepflastert, die alten Bewohner verschwanden. Und die Händler fanden sich plötzlich in einem falschen Element wieder, wie Fische an der Luft.

Dramatisch gesprochen wohnen wir also einem Todeskampf bei. Giulia Frati macht daraus eine Liebeserklärung, eine hochpolitische noch dazu. Denn genau diese Politik war es, die letztlich zu den Ausschreitungen im Gezipark und auf dem Taksimplatz führte, auch hier filmte Frati. Doch wuchert sie quantitativ nicht mit ihrem Revolutionspfund, vielmehr geht es ihr um das Verschwinden alten Handwerks, einer anderen, früheren Berufsausübung und Lebensform, die die beiden konträren menschlichen Urtriebe Verwurzelung und Nomadentum vereinigt – wohingegen wir heutigen Clients nicht mehr umherziehen, aber trotzdem nirgendwo wirklich zuhause sind.

Hier aber sind wir beim Korbmacher zuhause, ziehen mit dem alten, zahnlosen Bäcker los, begleiten ihn auch auf seinem fassungslosen Gang durch das neue Stadtviertel, wir gehen mit dem Polsterer auf Tour, wir sehen den Muschelverkäufer, die Kinder bekommen gratis eine Muschel in den Mund. Er kenne jedes Kind in seinem Viertel, sagt er. In der nächsten Szene sehen wir die Gendarmerie, wie sie auf einem nicht erlaubten Markt Ware beschlagnahmt, später rückt eine Phalanx von Polizeiwagen zum Gezipark vor.

Was der Film mit Frankreich zu tun hat, außer dass er von einer französischsprachigen Kanadierin gedreht wurde? Nichts. Oder alles. Solange Frankreich von dieser Welt ist. Denn von ihr erzählen die Klänge Istanbuls auf wunderbar leichte, traurige und alltagsgetränkte Weise. (Mit englischen Untertiteln, im Arsenal heute um 22.30 Uhr und am Dienstag um 16 Uhr, im Atelier morgen um 16 Uhr.)

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.11.2017, 01:00 Uhr
Echos d’Istanbul





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular