Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
EZB-Auftrag
sorgt für
Spekulation
Der neue Chef Christian Sewing. Foto: Foto
Deutsche Bank

EZB-Auftrag sorgt für Spekulation

Wie würde sich der Wegfall des Investmentbankings auswirken, will die Aufsicht wissen.

17.04.2018
  • ROLF OBERTREIS

Frankfurt. Angeblich hat die Sache mit dem aktuellen Chefwechsel nichts zu tun. Vor Monaten schon habe die Europäische Zentralbank (EZB) in ihrer Funktion als Bankenaufsicht die Deutsche Bank angewiesen, durchzurechnen, was die Abwicklung wichtiger Teile ihres Investmentbankings – also das Handels- und Kapitalmarktgeschäft – kosten würde. Nur Zufall, dass das gerade jetzt auf den Tisch kommt, da Christian Sewing, der neue Vorstandsvorsitzende, zeigen muss, wie es für die angeschlagene Deutsche Bank weitergehen soll? Das Geldhaus spricht von einem „routinemäßigen“ Verfahren.

Fakt ist: Vor allem das Investmentbanking steht im Fokus der Kritik. Es ist viel zu teuer, bringt zu wenig Ertrag und ist in erster Linie für die Skandale der Vergangenheit verantwortlich.

Sewing weiß, dass die Sparte alles andere als gut aufgestellt ist. „Wir müssen uns das Investmentbanking jetzt noch einmal ansehen“, sagt er. Weitere Anpassungen, auch im Ausland schließt er nicht aus. Da könnte die von der europäischen Bankenaufsicht geforderte Berechnung neue Aufschlüsse liefern.

Allerdings scheint das Aus der Sparte für Sewing kein Thema zu sein. In wichtigen Geschäftsfeldern sei die Unternehmens- und Investmentbank weltweit gut unterwegs, schrieb er an die Beschäftigten. Auch Garth Ritchie, der neue alleinige Chef der Investmentbank, hat betont, dass es vorerst keine radikalen Schritte in der Sparte geben soll. Nach der Hauptversammlung Ende Mai werden auf Wunsch des Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Achleitner ehemalige angelsächsische Investmentbanker in das Kontrollgremium nachrücken.

Analysten in Frankfurt sind jedenfalls überrascht, dass die Nachricht über die EZB-Anforderung an die Deutsche Bank gerade jetzt publik wird. Das sei schon ein wenig ungünstig, sagt Philipp Hässler, Bankenanalyst bei Equinet. Zumal sie im Vergleich zu den großen US-Investmentbanken weiter zurückfällt.

Rolf Obertreis

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular