Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Brüssel

EU will weniger Antibiotika im Stall

Die EU-Kommission will das Tier-Arzneirecht vereinfachen. Dem EU-Parlament geht das zu weit. Es fordert, den Antibiotika-Einsatz einzudämmen.

17.02.2016

Von MARTIN HOFMANN

Brüssel. Einfachere Zulassung, bessere Verfügbarkeit, Anreize für das Entwickeln neuer Medikamente, vor allem etwa für Bienen, Fische, Ziegen oder Pferde: Dies sind die Ziele von drei geplanten Verordnungen, mit denen die EU-Kommission das Tier-Arzneimittelrecht reformieren will. Diese Absichten teilt die Mehrheit der EU-Abgeordneten. Dennoch fordern sie vielfach Änderungen, die heute im EU-Umweltausschuss abgestimmt werden.

Zentrales Anliegen vieler Parlamentarier: Den Einsatz von Antibiotika in den Ställen der 28 Mitgliedstaaten so weit wie möglich zu reduzieren und einige dieser Arzneimittel - sogenannte Reserveantibiotika - dort komplett zu verbieten. „Sie müssen einzig und allein der Behandlung kranker Menschen vorbehalten werden“, sagt Martin Häusling (Grüne). Der Landwirt hält dies für unumgänglich. Sonst sei der Kampf gegen die Entwicklung von Resistenzen der Keime gegen Medikamente nicht zu gewinnen. In der EU sterben mindestens 25 000 Menschen jährlich an Infektionen mit solchen multiresistenten Erregern, weil kein Arzneimittel mehr wirkt.

Häusling will auch erreichen, dass eine vorbeugende Gabe in Ställen, in denen ein Tier erkrankt ist, unterbleibt. Um dies durchzusetzen, sollen die Tierärzte weiterhin verpflichtet werden, die Diagnose, die verabreichte Menge an Medikamenten und die Dauer der Arzneigabe zu dokumentieren. Dazu müsste auch der Online-Handel von Tierarzneimitteln verboten werden. Dies sieht der Kommissionsvorschlag vor. Er widerspricht aber dem von der Brüsseler Behörde erarbeiteten Aktionsplan zur Abwehr von Antibiotikaresistenzen. Dort fordert sie, die „Überwachungssysteme für den Antibiotikaverbrauch in der Veterinärmedizin“ zu verstärken. Antibiotika zur Leistungs- und Ertragssteigerung der Tiere sind übrigens seit 2006 in der EU verboten.

Nun hoffen die Kritiker des Kommissionsentwurfs auf Mehrheiten. Anschließend wird sich das EU-Parlament mit den Gesetzentwürfen befassen. Die Landwirtschaftsminister, die dem Vorhaben ebenfalls zustimmen müssen, lassen sich bei diesem Thema offenbar Zeit. „Ob sie dieses Jahr ihre Vorstellungen vorlegen werden, sei fraglich, meinen EU-Abgeordnete.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
17. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+