Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
EU-Forschungsförderung: „Aufbruchstimmung ist greifbar“
Ingmar Hoerr Archivbild: ST
Interview · Ingmar Hoerr

EU-Forschungsförderung: „Aufbruchstimmung ist greifbar“

Der Tübinger Curevac-Chef Ingmar Hoerr ist Mitverfasser eines Reports, der in Davos an Frankreichs Präsident Macron übergeben wurde.

26.01.2018
  • Volker Rekittke

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos überreichte Forschungskommissar Carlos Moedas am Mittwoch den Report „Europe is back: Accelerating breakthrough innovation“ („Europa ist zurück: Beschleunigter Durchbruch bei Innovationen“) an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Mitglied der 15-köpfigen „High Level Group“, die den Report vorlegte, ist Ingmar Hoerr. Das TAGBLATT sprach mit dem Chef des Tübinger Biotechunternehmens Curevac über die Initiative.

Was genau ist die „High Level Group“ – und wie kommt man da rein?

Die Gruppe besteht vor allem aus Entrepreneurs – also innovativen Firmengründern und -lenkern. Sie berät die Europäische Kommission – denn aus den Zuwendungen der europäischen Forschungsförderung entstehen zu wenig Innovationen. Experten der Gruppe analysieren die Situation und erarbeiten Vorschläge, wie sich der Anschluss vor allem an die USA und Asien erreichen lässt. Man hat also ganz klar das Defizit gesehen und versucht nun auf höchster Ebene die Veränderung.

Forschungskommissar Carlos Moedas ist eine treibende Kraft, er ist bei bisher sechs Treffen immer persönlich dabei gewesen. Es herrscht eine sehr gute Stimmung, weil in der High Level Group Dinge offen angesprochen werden können und die Europäische Kommission uns zuhört und ernsthaft ohne Schminke oder politische Agenda die Dinge auf den Tisch bringt. Alle Mitglieder treiben der Veränderungswille und der europäische Zusammenhalt an, gerade wenn der Nationalismus, wie etwa die Parole „America first“, weltweit zunimmt.

Warum wurde der Report an Herrn Macron übergeben und nicht an Frau Merkel? Ist Frankreich bei Forschung und Innovation so viel besser aufgestellt als Deutschland?

Vielleicht liegt es daran, dass Macron einfach einen besseren, frischeren Ruf hat, offen für Neuerungen zu sein scheint und Dinge bewegen möchte. Für Merkel ist sicherlich die aktuelle Lage, in der nach einer neuen Regierung gesucht wird, ungünstig. Es gibt für die Gruppe kein so offensichtliches Aushängeschild in der deutschen Regierung, welches so sehr für Innovation und Aufbruch steht wie Macron. Der französische Präsident bietet dafür eine gute Projektionsfläche. Als deutscher Vertreter in der High Level Group finde ich das natürlich sehr schade.

Was verstehen Sie unter „Deep Tech“ (Deep Technology) – und warum ist dieser Innovationsschritt so wichtig?

Deep Tech ist mehr als irgendein Online-Pizzalieferdienst, wie Innovation derzeit von manchen in Berlin verstanden wird. Scherz beiseite: Charakteristisch sind die große Tiefe und Breite der Innovation, verbunden mit Risiken in der Entwicklung. Biotechnologie ist da ein Paradebeispiel.

Ist Tübingen Teil dieses europäischen Technologie-Aufbruchs?

Ja, definitiv. Es entsteht gerade ein sehr spannendes Cluster, die Aufbruchstimmung ist regelrecht greifbar. Ich bemerke derzeit einen großen Zusammenschluss der einzelnen Institutionen, die in der Vergangenheit manchmal eher nebeneinander gelaufen sind, wie Max Planck, private Unternehmen, Universität und Universitätsklinikum. Uns gelingt im kleinen Tübingen, was das große Berlin nicht so richtig schafft. Ich denke, das ist eine einmalige Chance für Tübingen, in die europäische Spitzenklasse aufzusteigen – und ich bin stolz darauf, Teil davon sein zu dürfen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.01.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Geschäftsverkauf Aus Gauker wird Mayer
An der neuen Halle wird noch gebaut, da ist schon die nächste Erweiterung fällig Paul Horn GmbH: Wachstum, fast schon stürmisch

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular