Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Duell unter Freunden
Trainer Jos Luhukay will mit seinem VfB Stuttgart bei der Fortuna in Düsseldorf punkten und das am besten dreifach. Foto: dpa
VfB-Trainer Jos Luhukay trifft auf seinen ehemaligen Chef Friedhelm Funkel

Duell unter Freunden

Die Stuttgarter wollen bei Fortuna Düsseldorf an den Erfolg vom Saisonauftakt anknüpfen. Luhukay spricht von einer schwierigen Aufgabe.

12.08.2016
  • MATTHIAS JEDELE

Stuttgart/Düsseldorf. Nach dem erfolgreichen Auftakt gegen den FC St. Pauli drängt der VfB Stuttgart nun in Düsseldorf darauf, „die nächste schwierige Hürde meistern“, wie VfB-Coach Jos Luhukay vor der Partie gegen die Fortuna mitteilte.

Die personelle Situation dürfte sich bei den Stuttgartern bis zum Anpfiff minimal entspannen. Luhukay kann heute Abend auf Neuverpflichtung Tobias Werner zurückgreifen. Der offensive Mittelfeldspieler reiste mit der Mannschaft ins Rheinland und steht für einen Einsatz zur Verfügung, dies teilte der VfB per Twitter mit. Der ehemalige Augsburger war nach der Totgeburt seines Sohnes vom Training freigestellt worden und hatte auch beim Zweitliga-Auftakt des Absteigers gegen St. Pauli (2:1) nicht im Kader gestanden.

Nachdrücklich für den Startplatz empfohlen hat sich Alexandru Maxim. Der von Luhukay gegen St. Pauli zunächst auf die Reservebank beorderte Mittelfeldspieler sorgte nach seiner Einwechslung mit einem äußerst engagierten Auftritt für die Wende. Als ständige Anspielstation, Torschütze und genialer Vorlagengeber machte der Rumäne kräftig Werbung in eigener Sache.

Die erste Auswärtspartie der neuen Meisterschaftsrunde bezeichnet der Stuttgarter Cheftrainer als eine weitere Station auf einem „steinigen Weg“. Seine Mannschaft müsse sich dort weiterentwickeln. „Wir dürfen uns nicht verstecken und keine Angst haben“, so fordert Luhukay mehr Mut von seinen Schützlingen als noch am Montag gegen St. Pauli. Da lief in den ersten 60 Minuten relativ wenig zusammen.

Hinzu kommt, dass Luhukay höchsten Respekt vor den Rheinländern und deren Cheftrainer Friedhelm Funkel hat, den der Niederländer mit Verweis auf dessen fünf Aufstiege mit verschiedenen Vereinen als sehr erfolgreichen Zweitliga-Coach bezeichnet. „Das Düsseldorfer Team hat eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern und kann vielleicht sogar auch um den Aufstieg mitspielen“, urteilte Luhukay, der unter Funkel bei Köln Assistent war.

Die Hausherren haben sich indessen bestens auf den VfB Stuttgart vorbereitet und die Montagspartie gegen St. Pauli im Fernsehen verfolgt. „Da haben wir uns schon ein paar Ideen geholt, wie wir das große Problem Stuttgart lösen können“, sagte Fortunas Mannschaftskapitän Oliver Fink und meinte damit den blitzschnellen Konter von Fabrice-Jean Picault, den Aziz Bouhaddouz volley zur Gäste-Führung abschloss. „Der FC St. Pauli hätte vor der Pause das zweite und dritte Tor machen müssen. Gegen Stuttgart kann man über die Flügel gut nach vorne spielen“, sieht Fink die Schwachstelle auf den VfB-Außenbahnen. Das Ziel der Düsseldorfer mit überfallartigen Kontern zum Erfolg zu kommen, gilt es für den VfB somit zu unterbinden.

Auf der langen Ausfallliste der Stuttgarter stehen neben Daniel Ginczek auch Timo Baumgartl, Mart Ristl, Anto Grgic, Jens Grahl und Kevin Großkreutz – alle potenzielle Kandidaten für Plätze in der Startelf.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular