Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bundesliga

Duell der Trainerfüchse

Hoffenheims Coach Nagelsmann und sein Freiburger Kollege Streich haben Spaß an taktischen Winkelzügen und kontern sich gegenseitig aus.

24.02.2018

Von (MIT DPA)

Freiburgs Trainer Christian Streich (links) und sein Hoffenheimer Kollege Julian Nagelsmann schätzen sich. Beide haben viel Spaß daran, sich mit immer neuen taktischen Varianten gegenseitig ein Schnippchen zu schlagen. Foto: dpa

Das Baden-Duell in der Fußball-Bundesliga zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und dem SC Freiburg (heute, 15.30 Uhr) ist nicht nur wegen des Derby-Charakters außerordentlich interessant. Es ist auch das Zusammentreffen zweier Trainer-Persönlichkeiten, die sich gegenseitig außerordentlich schätzen.

„Christian Streich fasziniert mich als Person, weil er zu vielen Dingen eine klare Meinung hat und diese auch ausspricht. Er hält immer mal wieder ein wichtiges Plädoyer zu verschiedenen Themen“, sagt Julian Nagelsmann, der Coach von 1899 Hoffenheim und mit 30 Jahren der jüngste aktuelle Bundesliga-Trainer, über seinen 22 Jahre älteren Freiburger Kollegen. Streich ist hinter Jupp Heynckes (72/FC Bayern) und Dieter Hecking (53/Bor. Mönchengladbach) der aktuell drittälteste Erstliga-Coach. Er bewundert in erster Linie Nagelsmanns taktische Raffinesse

Varianten im Minutentakt

Beim 3:2 in der Hinrunde hatte Streich einen Heidenspaß daran, die taktischen Winkelzüge seines Kollegens zu studieren und sie zu kontern. Auch heute dürfen sich die Taktikfreunde auf innerhalb von Minuten wechselnde Spielsysteme und Varianten freuen. Aber auch auf Tore: Trotz der taktischen Spielchen gab es in der Vergangenheit zwischen diesen beiden Teams nie Rasenschach. Im Gegenteil, in den letzten neun badischen Duellen fielen 37 Treffer, also durchschnittlich vier pro Begegnung. Und es gab zumeist schönen Fußball. Für Unterhaltung in jeglicher Hinsicht sollte also gesorgt sein.

Zuletzt nahmen beide Teams eine unterschiedliche Entwicklung. Freiburg bewegte sich am oberen Grenzbereich und verlor nur eine seiner letzten zehn Bundesligabegegnungen (1:2 am 22. Spieltag bei Hannover 96). Mit einem Sieg heute könnte der SC punktemäßig zu 1899 Hoffenheim aufschließen. Die TSG hingegen landete in den vergangenen sieben Bundesliga-Begegnungen nur einen Dreier (2:1 gegen den FSV Mainz am 10. Februar) – und ist daher zum Erfolg verdammt, sollte es doch noch zu einem Platz für die kommende Europa-League-Runde reichen. „Das Team und ich sind unfassbar geil aufs Gewinnen, und diese Lust wird im Moment nicht oft genug gestillt“, sagt Nagelsmann.

Aber auch darauf ist Streich eingestellt. Er erwartet heute eine „intensive Auseinandersetzung – wenn wir die Intensität mitgehen können.“ (mit dpa)

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+