Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schulen

Droht ein Abitur ohne Abschlussprüfung?

Schleswig-Holstein will wegen der Corona-Krise als erstes Land die Abiturprüfungen absagen. Baden-Württemberg hält sich alles offen.

25.03.2020

Von MATHIAS PUDDIG/DPA

Archivbild: Felix Kästle/dpa

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) plant wegen der Corona-Pandemie eine Absage der Abiturprüfungen im Land. Sie werde dem Kabinett am Mittwoch einen entsprechenden Beschlussvorschlag vorlegen, sagte Prien. Auch die Prüfungen zum ersten allgemeinbildenden und zum mittleren Schulabschluss sollen in diesem Schuljahr nicht abgenommen werden. Die Schüler im Norden sollen nach Priens Plänen zum Ende des Schuljahres stattdessen Abschlusszeugnisse auf Basis bisheriger Noten erhalten.

Baden-Württemberg plant noch kein Abi ohne Prüfung. „Momentan gehen wir davon aus, dass die zentralen Prüfungen ab dem 18. Mai stattfinden können. Nichtsdestotrotz bereiten wir uns auf unterschiedliche Szenarien vor“, erklärte die Sprecherin von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Da die Sommerferien in Baden-Württemberg vier Wochen später beginnen als im Norden, ist der zeitliche Spielraum größer.

Bereits zuvor hatten Experten ein Abitur ohne Abschlussprüfungen angesichts der Corona-Krise für denkbar gehalten. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Deutsche Philologenverband zeigten sich dafür offen. „Entscheidend ist, dass die Schülerinnen und Schüler keine Nachteile haben und die Schulzeit nicht verlängert wird“, sagte GEW-Vorstandsmitglied Ilka Hoffmann dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Das letzte Drittel der Note soll eine Prüfungssituation abbilden. Dafür brauchen wir die Abiturprüfungen aber nicht zwingend“, erläuterte Susanne Lin-Klitzing vom Deutschen Philologenverband. Eigentlich sollten vielerorts die Abi-Prüfungen bereits stattfinden oder bald beginnen. Dass das Schuljahr annulliert wird, schließen Politiker aus. „Das Schuljahr 2019/2020 wird auf jeden Fall gewertet“, sagte Stefanie Hubig (SPD), Präsidentin der Kultusministerkonferenz. (mit dpa)

Zum Artikel

Erstellt:
25. März 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
25. März 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. März 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+