Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ludwigshafen

Drogenrazzia in vier Ländern

Bei einem Schlag gegen mutmaßliche Drogenhändler sind in mehreren Bundesländern acht Verdächtige gefasst und große Mengen Rauschgifts sowie 1000 Cannabispflanzen beschlagnahmt worden.

17.04.2018

Von dpa

Hanf-Pflanzen (Cannabis) wachsen in einem Garten. Foto: Oliver Berg/Archiv dpa

Ludwigshafen. Die Festgenommenen aus Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sollen Drogen «in nicht geringen Mengen» hergestellt und verkauft haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Ludwigshafen mitteilten. Insgesamt gebe es etwa 20 Beschuldigte, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Frankenthal, Hubert Ströber. Manchen davon werde zur Last gelegt, als Mitglied einer Bande gehandelt zu haben, «aber nicht allen».

Bei 19 Durchsuchungen - unter anderem in Worms, Weisenheim am Sand, Mutterstadt und Östringen (Kreis Karlsruhe) - entdeckten die Fahnder mehrere Schusswaffen, darunter ein vollautomatisches Schnellfeuergewehr, sowie Marihuana und Amphetamin im jeweils zweistelligen Kilogrammbereich. Auch 500 Gramm Heroin, Kokain und Chemikalien zur Herstellung von Amphetamin fielen den Beamten in die Hände, außerdem wurden mehrere «Indoor-Anlagen» zur Aufzucht von Cannabispflanzen mit etwa 1000 Exemplaren sowie über 80 000 Euro in bar sichergestellt. Die acht Verdächtigen sollten noch im Lauf des Dienstag sowie am Mittwoch dem Haftrichter des Amtsgerichts Frankenthal vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2018, 18:25 Uhr
Aktualisiert:
17. April 2018, 16:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. April 2018, 16:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+