Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vollzug

Drogenkurier für Häftlinge aufgeflogen

Im Heilbronner Gefängnis stehen sieben Beamte unter Verdacht. Sie sollen Rauschmittel beschafft haben.

28.07.2018

Von HANS GEORG FRANK

Ein Gefangenentransporter fährt in die JVA Heilbronn: Die Polizei ermittelt nun gegen Justizbeamte, die Gefangene mit Drogen versorgt haben sollen. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Heilbronn. Ein Bestechungs- und Drogenskandal in der Haftanstalt Heilbronn nimmt immer größere Ausmaße an. Ermittelt wird jetzt gegen sieben Vollzugsbeamte.

Am 13. Juli war ein 37-jähriger Vollzugsbeamter verhaftet worden, weil er Insassen mit Betäubungsmitteln und nicht näher bezeichneten Gegenständen versorgt haben soll. Als er auf dem Weg zur Arbeit festgenommen wurde, waren bei ihm „diverse Betäubungsmittel in beträchtlicher Menge“ entdeckt worden. Ihm werden Bestechlichkeit und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen.

Am selben Tag waren drei Kontaktpersonen verhaftet worden. Sie sollen die bestellten Waren an den Beamten übergeben haben, um Inhaftierte zu versorgen.

Gestern gab die Staatsanwaltschaft Heilbronn bekannt, dass gegen weitere sechs Beamte ermittelt werden. Bei Durchsuchungen seien in ihren Spinden und Wertfächern Betäubungs- und Dopingmittel gefunden worden. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. Haftbefehle wurden noch nicht beantragt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen sollen die Tatverdächtigen die bestellten Waren, darunter Handys, gegen Bezahlung geliefert haben. Die Verteilung hätten Gefangene organisiert. Die Staatsanwaltschaft hat im April ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, nachdem Hinweise auf den offenbar gut organisierten Schmugglerring bekannt geworden waren. Ein Häftling hatte geplaudert, weil ein Beamter das bestellte Handy nicht abgeliefert, aber die Entlohnung von 300 Euro behalten haben soll.

Bei Prozessen vor dem Landgericht wurde deutlich, dass die nach russischem Vorbild organisierte Gruppe „Diebe im Gesetz“ mit großem Erfolg einen Lieferservice hinter Gittern unterhält.

In der Heilbronner JVA sind rund 320 Männer inhaftiert. Im Vollzugsdienst sind etwa 220 Mitarbeiter beschäftigt. hgf

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+