Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Drogenkonsumräume nur in Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim

Die grün-schwarze Landesregierung will Drogenkonsumräume nur in Städten mit mehr als 300 000 Einwohnern zulassen.

23.07.2018

Von dpa/lsw

Manfred Lucha. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Damit kommen lediglich Stuttgart, Karlsruhe und Mannheim in Betracht, berichten «Heilbronner Stimme» und «Mannheimer Morgen» (Dienstag) aus der Kabinettsvorlage von Sozialminister Manne Lucha (Grüne). Der Ministerrat will hierzu am Dienstag einen entsprechenden Beschluss fassen. Lucha kündigt demnach in der Vorlage an, dass die Rechtsverordnung, mit der Grün-Schwarz Drogenkonsumräume in den drei Städten ermöglichen will, zeitlich auf drei Jahre befristet wird.

«Die Auswirkungen der Rechtsverordnung werden innerhalb dieses Erfahrungszeitraums durch die Landesregierung überprüft. Dazu soll die Arbeit im Drogenkonsumraum auf kommunaler Ebene wissenschaftlich evaluiert werden», so Lucha. Die Kosten für Drogenkonsumräume müssen die Kommunen selbst tragen. In Karlsruhe geht die Stadt von jährlichen Kosten in Höhe von rund 200 000 Euro aus. Deutschlandweit ist Baden-Württemberg damit das siebte Bundesland, das Drogenkonsumräume ermöglicht.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juli 2018, 18:25 Uhr
Aktualisiert:
23. Juli 2018, 16:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2018, 16:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+