Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Feinstaub

Dritte Alarm-Saison startet

Erneut appelliert die Stadt Stuttgart an Autofahrer, freiwillig auf Bus und Bahn umzusteigen. Die Erfolgsaussichten sind gering.

13.10.2017
  • DOMINIQUE LEIBBRAND

Stuttgart. Um die Begrifflichkeit ist in Stuttgart viel gestritten worden, die Wirkung war überschaubar, nichtsdestotrotz startet Stuttgart ab dem 15. Oktober in die dritte Feinstaub-Alarm-Phase. Bis zum 15. April sind Autofahrer in der Metropolregion Stuttgart an Tagen mit hoher Luftbelastung dann wieder angehalten, auf Bus und Bahn umzusteigen oder Fahrgemeinschaften zu bilden. Sogenannte Komfortkamine dürfen zudem nicht angeheizt werden. Der erste Alarm könnte laut dem Deutschen Wetterdienst bereits am Samstag ausgerufen werden und dann ab Montag gelten.

Wie viele Pendler dem freiwilligen Aufruf folgen werden, darüber lässt sich laut Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) keine Aussage treffen. Erhebungen in den früheren Alarm-Phasen zeigten indes, dass nur fünf bis sechs Prozent der Autofahrer auf öffentliche Verkehrsmittel umgestiegen waren. Zu wenige, um die EU-Grenzwerte in Stuttgart einzuhalten. Sie werden auch in diesem Jahr wieder gerissen, was der Stadt eine Diskussion über Fahrverbote und entsprechende Gerichtsurteile eingebracht hat.

Kampf um jedes Mikrogramm

Trotz mäßiger Resonanz will der Stuttgarter Rathauschef am Instrument des Feinstaub-Alarms festhalten, das mache keine Freude, sei im Sinne des Gesundheitsschutzes aber notwendig, sagte er am Donnerstag vor Journalisten. „Ganz egal, was Gerichte entscheiden, es geht darum, dass die Grenzwerte eingehalten werden.“ Auf dem Weg dorthin werde man besser, sei aber noch nicht am Ziel. „Wir kämpfen weiter um jedes Mikrogramm“, betonte Kuhn.

Das Feinstaub-Ticket, mit dem Pendler bisher an Alarmtagen zum halben Preis fuhren, wird es nicht mehr geben, um Monats- und Jahreskartenbesitzer nicht zu benachteiligen. Stattdessen haben Stadt und Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) als Anreiz zum Umstieg ein neues Umwelttagesticket aufgelegt, das nicht nur an Alarm-Tagen, sondern während der ganzen Phase zwischen Oktober und April gilt. Ein Ein-bis-zwei-Zonen-Ticket kostet dann beispielsweise 4,50 statt 6,90 Euro, ein Drei-bis-vier-Zonen-Ticket 7,70 statt 11 Euro. Das Ticket spricht vor allem Pendler aus Stuttgarter Randlagen und der Region an, von dort komme der Großteil der Autos, so Kuhn.

Mobilitätspartner wie Car2Go und Moovel bieten wie schon in der Vergangenheit während der Alarm-Phase Vergünstigungen an. Zudem arbeite man weiter am Ausbau des ÖPNV, so Kuhn. Neue Stadtbahnlinien stehen in den Startlöchern, weitere Millioneninvestitionen seien geplant. Für den kommenden Doppelhaushalt habe er Maßnahmen mit einem Umfang von 25,6 Millionen Euro angemeldet, so Kuhn. Von Bund und Land erwarte man sich weitere Gelder.

Nassreinigung ab Montag

Auch eher ungewöhnliche Projekte werden weiter verfolgt: Anfang 2018 soll es Erkenntnisse darüber geben, ob die Mooswand an der B 14 Wirkung zeigt. Ab Montag startet zudem die Nassreinigung der Straßen rund um den Feinstaub-Hotspot Neckartor. 600 000 Euro gibt die Stadt dafür bis April aus.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) kritisierte den erneuten Feinstaub-Alarm. Die beiden ersten Alarm-Phasen seien ein „Flop“ gewesen, sagte die BUND-Landesvorsitzende, Brigitte Dahlbender. Doch statt nun „kräftig zuzupacken“, würden wirksame Maßnahmen auf die lange Bank oder in die gerichtliche Warteschleife geschoben. Der BUND forderte als kurzfristig wirksame Sofortmaßnahme Tempolimits auf den Zufahrtstraßen nach Stuttgart. Diese könnten kurzfristig zu einer Reduzierung der Schadstoffe führen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular