Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Industrie

Drei Hersteller von Batterien für E-Autos

Französische und deutsche Unternehmen bilden Konsortien für Produktion in Deutschland.

25.06.2019

Von DPA

Stuttgart. Drei Industrieverbünde werden in Deutschland Batterien für Elektroautos bauen. „Ein Konsortium um Opel, Peugeot und die Total-Tochter Saft hat sich bereits gebildet“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) den beiden Stuttgarter Zeitungen, „zwei weitere stehen kurz davor, sich für den Aufbau von Batterieproduktionsstätten zu entscheiden“.

Die Produktion könnte 2022 beginnen, sagte Altmaier. Voraussetzung sei, dass die EU-Kommission bis Jahresende die deutsche Subvention in Höhe von einer Milliarde Euro genehmigt.

Der Aufbau einer europäischen Batterieproduktion ist eine deutsch-französische Initiative. Frankreich will 700 Mio. EUR bereitstellen. Die EU-Kommission hat bereits ihre Zustimmung signalisiert. Weitere Milliarden soll die Industrie investieren.

Hilfe für Zulieferindustrie

Zum geplanten Zukunftsplan gehöre auch ein verstärkter Einsatz für neue Technologien, sagte Altmaier. „Wir entwickeln gerade auch eine Wasserstoffstrategie, damit wir erneuerbare Energien besser speichern und zum Beispiel auch im Verkehrssektor stärker nutzen können.“

Ebenfalls im Gespräch sind finanzielle Hilfen für Zulieferer, wenn Verbrennungs- durch Elektromotoren oder Brennstoffzellen ersetzt werden. Er wolle handeln, sagte Altmaier, wenn der für Montagabend geplante Autogipfel das verlange. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Juni 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juni 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+