Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit Engelszungen

Drahtlos im Großen Saal

Zu Beginn der letzten Sitzung vor der Sommerpause hatte Thomas Reumann im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes eine Überraschung für die Kreisrätinnen und Kreisräte mitgebracht: Er zeigte auf einen kleinen unscheinbaren weißen Kasten: „Ab sofort haben wir hier WLAN.“ Allerdings, so der Landrat, werde er den Zugangscode erst nach der Sitzung bekannt geben. Denn die Tagesordnung war lang und vor allem der erste Tagesordnungspunkt – ein komprimiertes Referat des Sozialwissenschaftlers Ulrich Bürger über „Kinder- und Jugendhilfe im demografischen Wandel“ – erforderte die volle Aufmerksamkeit der Kreistagsmitglieder.

04.08.2016
  • Uschi Kurz

Reumann hatte freilich noch kaum ausgesprochen, da hatte sich CDU-Kreisrat Michael Donth die Zugangsdaten bereits besorgt. Die nächsten Minuten war der technikaffine Bundestagsabgeordnete, der in den Sitzungen ohnehin gerne pausenlos mit seinem Tablet oder dem Handy hantiert, damit beschäftigt, draht- und kostenlos ins Netz zu gehen, was ihm auch gelang.

Und während Ulrich Bürger von spektakulären demografischen Entwicklungen berichtete, die auch im Landkreis Reutlingen schon bald dazu führen werden, dass Kinder, Jugendliche und Familien „ein ganz knappes Gut werden“, schäkerte der gewählte Volksvertreter mit seinen Nachbarn und schoss Handy-Bilder.

Unterdessen erklärte der Sozialforscher, warum Kinder und Jugendlichen mehr denn je auf Unterstützung angewiesen sein würden. Womit sie in Konkurrenz zu der Gesellschaftsgruppe treten, die zahlenmäßig immer mehr werden, die Senioren. Die derzeitigen Ruheständler, so Bürger, seien „die wohl wohlhabendste Rentnergruppe.“ Eine Gruppe, die großen Einfluss auch auf die künftigen Politiker/innen haben werde. Gleichzeitig würden die Erwerbstätigen immer weniger, die die zahlenmäßig erstarkende Gruppe der Alten versorgen muss.

Trotzdem blickt der Sozialwissenschaftler, der dem Landkreis im übrigen ein durchaus gutes Zeugnis bezüglich der Kinder- und Jugendhilfe ausstellte, keineswegs pessimistisch in die Zukunft. Zum einen, weil noch genug Zeit bleibe, die richtigen Weichen zu stellen, damit auch jene jungen Erwachsenen aus schwierigen Verhältnissen in den Arbeitsmarkt integriert werden, die heute noch außen vor bleiben. Zum anderen, weil die Zuwanderung die verhängnisvolle Entwicklung stoppen könne. Zum Zeitpunkt dieses Resumées hatte Kreisrat Donth den Saal übrigens längst verlassen.

Kräftigen Gegenwind aus der CDU-Fraktion erhielt Bürger gleichwohl. Kreisrat Erich Herrmann mochte die Zuwanderung nicht als Chance erkennen: „Die kostet uns nur eine Menge Geld. Gelder, die uns anderswo fehlen.“ Der Referent widersprach aber vehement. Der wirtschaftliche Erfolg des Landes sei durch die Zuwanderung überhaupt erst möglich gewesen: „Die Zuwanderung bringt sehr viel mehr als sie kostet“, meinte er unter großem Beifall vor allem der Mitte-Links-Fraktionen.

Zum nächsten Tagesordnungspunkt, bei dem es um den Geschäftsbericht der Kreissparkasse ging, nahm der Gast aus Berlin dann wieder auf seiner Bank Platz. Bleibt anzumerken, dass der Bundestagsabgeordnete das Glück hat, dass die Sitzungstermine im Kreistag fast immer auf seine sitzungsfreie Wochen in Berlin fallen. Somit kann er problemlos seinen Verpflichtungen im heimatlichen Wahlkreis nachkommen. Künftig sogar drahtlos.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular