Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Downsizing

Downsizing

Das „Downsizing“ soll die Probleme der Welt lösen: Menschen lassen sich auf zwölf Zentimeter schrumpfen und hoffen auf ihr großes Glück.

Downsizing
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2017

Regie: Alexander Payne
Mit: Matt Damon, Kristen Wig, Christoph Waltz

136 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
15.01.2018

Von Madeleine Wegner

12,9 Zentimeter sind nicht viel. Doch in den Augen der Wissenschaftler ist es die größte Errungenschaft: Norwegischen Forschern ist es gelungen, Menschen zu schrumpfen. Das „Downsizing“ auf Daumengröße soll die nahende Klimakatastrophe und alle Probleme der Überbevölkerung lösen. Doch das neue Verfahren birgt noch ganz andere Reize: Die Geldsorgen schrumpfen mit, weil alles nur einen Bruchteil kostet.

So entscheiden sich auch Paul (Matt Damon) und Audrey Safranek (Kristen Wiig), ihr künftiges Leben in „Leisureland“, einer der Miniatur-Gemeinden, zu verbringen. Die beiden sind ein mausgraues Durchschnitts-Ehepaar mit großen Wünschen und kleinem Geldbeutel. In der Miniaturwelt erwartet sie eine puppenstubenartige Prachtvilla und ein nun millionenschweres Vermögen. Doch Audrey kneift in letzter Minute und lässt ihren Mann hängen, der sich nichtsahnend bereits der Prozedur unterzieht.

Lässt sich Alexander Payne in seinem 136-Minüter zunächst reichlich Zeit, ohne langweilig zu werden, zerfasert die Science-Fiction-Satire im zweiten Teil in notdürftig miteinander verknüpfte Erzählstränge. Dafür betreten nun Christoph Waltz und Hong Chau die Bildfläche: Waltz glänzt als Dusan in der Rolle des charmanten osteuropäischen Ganoven, der das Leben ordentlich zu feiern weiß. Die gegen ihren Willen und aus politischen Gründen geschrumpfte Vietnamesin Ngoc Lan (Hong Chau) hingegen führt Paul in die Elendsviertel und damit an die Abgründe der Puppenstuben-Siedlung. Mit ihrer ansteckenden Energie und ihrer recht eigenwilligen Art zieht sie Paul schnell in Bann.

Schade nur, dass der Film in der zweiten Hälfte dennoch zu einer eher verkümmerten Mischung aus Romanze, Komödie und Science-Fiction wird, an dessen Ende sich Paul vor wenig bedrohlichem Endzeit-Szenario entscheiden muss, ob er das Glück im Großen oder Kleinen sehen will.

Streckenweise unterhaltsame Science-Fiction-Satire, der Christoph Waltz und Hong Chau Glanzlichter aufsetzen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Januar 2018, 19:40 Uhr
Aktualisiert:
15. Januar 2018, 19:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Januar 2018, 19:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+