Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Spätes Geständnis

Doping: Jan Ullrichs Intimus Rudy Pevenage packt aus

Vier Jahre nach dem Fuentes-Skandal hat Rudy Pevenage sein Schweigen gebrochen. Jan Ullrichs Mentor gestand, dass er Reisen seines Schützling zu Doping-Arzt Eufemiano Fuentes organisiert habe

09.07.2010

Paris .Mangels aktueller Doping-Fälle hat die französische Sportzeitung LEquipe Rudy Pevenage zu Wort kommen lassen. Er gestand, einst Jan Ullrichs Fahrten zum spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes organisiert zu haben. Der Belgier ließ auch durchblicken, dass Ullrich beim Tour-Sieg 1997 gedopt gewesen sein könnte. Pevenage betonte auch, dass das Team nach 1998 sauber gefahren sei. "Nach dem Festina-Skandal haben wir alles gestoppt", sagte Pevenage. Als man dann hinterherfuhr, stellte Pevenage Kontakt zu Fuentes her.

Für Lance Armstrong könnten die Bekenntnisse unruhige Tage bringen. Denn Pevenage klagte auch den Rekordsieger indirekt an: "Wir waren keine Idioten. Wir kannten Armstrong vor seiner Krebserkrankung. Die Verwandlung nach seiner Rückkehr war unglaublich. Wir haben schnell begriffen, dass es keine Wahl gibt." Die Dominanz des 38-Jährigen habe mit dazu geführt, dass Ullrich in die "schlechte Spirale" geriet.

Pevenage ärgert es, dass Ullrich der Skandal am härtesten getroffen hat. "Es gibt viele Fahrer, die Fuentes frequentiert haben und immer noch ihre Schnauze aufreißen, um große Vorträge zu halten", stellte der Belgier fest. Man habe "nur ein Minimum" der Dopingsünder bestraft, obwohl viele "den gleichen Schwachsinn" gemacht hätten.

Ihm selbst sei man nur wegen einer Unachtsamkeit auf die Schliche gekommen. Nach Ullrichs Etappensieg beim Giro dItalia 2006 habe er statt einer Pre-Paid-Karte sein eigenes Handy benutzt, um Fuentes von dem Erfolg zu berichten. "Fuentes Telefon war angezapft und meine Nummer erschien. Somit waren wir enttarnt."

Zwei Monate später wurde Ullrich wie Ivan Basso und weitere Radprofis von seinem Team kurz vor Beginn der Tour suspendiert. Er schweigt bis heute zu den Vorwürfen, obwohl ein DNA-Abgleich inzwischen ergab, dass sein Blut bei Fuentes gelagert war. Seine Karriere hat er im Februar 2007 beendet - die Gerichte haben die Akten trotzdem nicht geschlossen. Derzeit prüft der Internationale Sportgerichtshof Cas einen Einspruch des Weltverbandes UCI und von Anti-Doping-Schweiz gegen Swiss Olympic, die das Verfahren gegen Ullrich eingestellt hatten. sid/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juli 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Juli 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Juli 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+