Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Djordjevic peilt die höchsten Ziele an
Aleksandar Djordjevic coacht Serbien bei Olympia in Rio. Foto: afp
Serbe will mit Bayern-Basketballern Titel holen

Djordjevic peilt die höchsten Ziele an

Alexandar Djordjevic ist neuer Cheftrainer bei Bayern München. Er soll eine Mannschaft formen, die Meister Bamberg attackieren kann.

03.08.2016
  • DPA

München. Als die Basketballer von Bayern München 2011 in die Bundesliga zurückkehrten, war die Furcht der Konkurrenz groß. Sie werden auf Jahre hin dominieren, mit ihren enormen finanziellen Mitteln alles überrollen, hieß es. Fünf Jahre später ist die Bilanz jedoch mäßig, abgesehen von einem Meistertitel (2014) blieben die großen Erfolge aus – das soll sich nun ändern.

In Aleksandar Djordjevic verpflichtete der Klub als Nachfolger von Trainer Svetislav Pesic einen Coach, der in seiner Karriere alles gewonnen hat und dabei trotzdem hungrig geblieben ist. „Wir alle werden gemeinsam in allen Wettbewerben versuchen, nach den höchsten Zielen zu greifen“, sagte der 48-jährige Serbe. Im Klartext: Bayern will Titel gewinnen und Serienchampion Brose Bamberg ablösen.

Nachdem Pesic wegen gesundheitlicher Probleme zurücktreten musste, beginnt in München eine neue Zeitrechnung. Allerdings mit Verzögerung: Weil Djordjevic bei den Olympischen Spielen mit Serbien um eine Medaille kämpft, kann er erst Ende August zum Team stoßen. Dann wird Reggie Redding schon lange da sein. Gestern unterschrieb der 28-Jährige, der für Tübingen und Berlin 155 Bundesligaspiele absolviert hat, beim FC Bayern einen Einjahres-Vertrag. Der Amerikaner kommt vom türkischen Euroleague-Team Darussafaka Istanbul. Redding ist der nächste Neuzugang nach Vladimir Lucic, Danilo Barthel, Devin Booker und Ondrej Balvin.

Djordjevic und Pesic kennen sich gut. Gemeinsam wurden sie 1987 Junioren-Weltmeister, nachdem der spätere Weltklasse-Spieler zuvor schon als 17-Jähriger im Männer-Nationalteam debütiert hatte. Bis zum Rücktritt als Profi 2005 folgten unter anderem Olympia-Silber (1996), ein WM-Triumph (1998) und drei EM-Titel (1991, 1995, 1997). Als Trainer ging es fast nahtlos weiter. Mit Serbien holte Münchens neuer Hoffnungsträger vor zwei Jahren WM-Silber und belegte bei der EM 2015 Platz vier.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular