Kreis Tübingen · Ambulante Pflege

Diakoniestationen: Disziplin, Schutzausrüstung und Glück

Die Mitarbeiter der Diakoniestationen im Kreis sind an Arbeit unter Zeitdruck gewöhnt. Die Pandemie und die damit verbundenen Auflagen machen Patientenbesuche noch schwieriger.

12.01.2021

Von Christine Laudenbach

Wenn morgens um sechs die Tour beginnt, ist die Zeit knapp. Von der Kusterdinger Weinbergstraße aus versorgen 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakoniestation Härten rund 350 Patienten. Sie besuchen „vorwiegend ältere“ Menschen in Kusterdingen, Wannweil und Kirchentellinsfurt. Dass sich die Pflegekräfte jeden Tag vor Dienstbeginn auf Corona testen lassen, sei nicht zu schaffen, sagt Geschä...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
12. Januar 2021, 22:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Januar 2021, 22:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Januar 2021, 22:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App