Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Dieses bescheuerte Herz

Dieses bescheuerte Herz

Elyas M’Barek als reiches Papa-Söhnchen muss sich plötzlich um einen 15-jährigen todkranken Jungen kümmern.

Dieses bescheuerte Herz

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2017

Regie: Marc Rothermund
Mit: Elyas M'Barek, Philip Noah Schwarz, Nadine Wrietz

106 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
18.12.2017
  • Madeleine Wegner

Lenny (Elyas M’Barek) trinkt und kokst mit der jungen Münchner Schickeria nachts im Club, anschließend zahlt er großzügig mit Papis Kreditkarte. Denn der hat als Herzspezialist laut Lenny sowieso keine Zeit, das ganze Geld auszugeben. Doch nachdem der Studienabbrecher nach einer dieser Partynächte den Audi R8 im Pool parkt, dreht Papa den Geldhahn zu. Und er zwingt so seinen Sohn, der noch nie eine Sache zu Ende gebracht habe, sich um den herzkranken 15-jährigen David (Philip Noah Schwarz) zu kümmern, der seine tristen Tage strickend im Kinderhospiz verbringt.

Marc Rothermund ließ sich für seinen Film „Dieses bescheuerte Herz“ vom gleichnamigen Buch und Bestseller des herzkranken Jugendlichen Daniel Meyer inspirieren. Darin listet der 15-Jährige all die Sachen auf, die er noch machen will. Und auch er hat einen „großen Bruder“, der ihm diese Wünsche erfüllt. So werden – wieder dank Papas Kreditkarte – auch Davids Wünsche war. Er möchte Sportwagen fahren, coole Klamotten tragen, ein Mädchen nackt sehen und sich verlieben.

Sicher wird Elyas M‘Barek seine Fans in die Kinos ziehen. Doch diese prominente Besetzung und das Drehbuch drängen den Protagonisten David in den Hintergrund. Die Geschichte bleibt flach und vorhersehbar. Leben, als gäbe es kein Morgen – das ist das Motto der beiden Freunde. Für David, weil er nicht weiß, wie viel Zeit ihm noch bleibt. Lenny hingegen lebt schon immer so, weil er sich keine Gedanken um seine Zukunft machen will. Besonders einfallsreich ist diese Konstellation nicht: der verantwortungslose Lebemann, der in die Nacht hineinlebt und durch die Freundschaft zu einem todkranken Jungen das Leben ernstzunehmen lernt. Durchaus überzeugend hingegen ist Nadine Wrietz als Mutter Betty auf dem Drahtseil zwischen Liebe, Hoffnung und Verzweiflung.

Einfallslos. Schade, dass der 15-jährige herzkranke Protagonist in den Hintergrund gedrängt wird.

Spielplan
Tübingen , Museum
So,
21.01
20:15
Mo,
22.01
20:15
Di,
23.01
20:15
Mi,
24.01
20:15
Rottenburg , Kino im Waldhorn
Fr,
26.01
20:15
Sa,
27.01
20:15
So,
28.01
20:15
Reutlingen , Cineplex Planie
So,
21.01
12:00
17:15
19:45
Mo,
22.01
17:15
19:45
Di,
23.01
17:15
19:45
Mi,
24.01
18:15
Mössingen , Lichtspiele
Sa,
27.01
20:15
So,
28.01
17:00
20:15
Hechingen , Schwanenkino
So,
21.01
14:30
17:00
20:00
Mo,
22.01
17:00
20:00
Di,
23.01
17:00
20:00
Mi,
24.01
17:00
20:00

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.12.2017, 19:08 Uhr
Dieses bescheuerte Herz





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular