Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ulrich Janßen über Journalisten und Autos

Die zwei Gesichter des Französischen Viertels

Was haben diese linken Journalisten nur gegen das Tübinger Französische Viertel? Vor sechs Jahren war es Markus Feldenkirchen, der das Quartier zwischen Schindhau und B 28 im „Spiegel“ als „grüne Hölle“ bezeichnete. Und jetzt ist es Thorsten Schmitz, ein ehemaliger taz-Reporter, der in der „Süddeutschen“ den Viertelbewohnern auf einer ganzen Seite Doppelmoral unterstellt.

04.09.2017
  • Ulrich Janßen

„Bis 1991 waren französische Soldaten hier stationiert“, schreibt er. Heute lebten in dem Areal „sehr gut verdienende Akademiker und Beamte“ in 140-Quadratmeterwohnungen: „Sie alle haben einen gemeinsamen Feind: das Auto.“

Bei so einem Satz weiß man gleich, wie es weitergehen wird mit dem Artikel. Der Autor stellt bald fest, dass es auch im Französischen Viertel noch Autos gibt und dass die auch mal gefahren werden. Sogar Autoliebhaber wohnen hier, die Porsches besitzen, alte Bullys restaurieren lassen und ihre Winterreifen selbst montieren.

Was für eine Entdeckung! Sie reicht dem Autor tatsächlich, um dem Viertel insgesamt Doppelmoral zu unterstellen. „Die Leute hier“, lässt Schmitz den Automechaniker Jamshed Omari sagen, „haben zwei Gesichter.“ Sie wählen Grün, machen Rebirthing-Kurse im Shunya-Zentrum und fahren benzinfressende Range Rover.

Ich selbst wohne seit vielen Jahren im Viertel, fahre einen Hyundai und kenne keinen einzigen Range Rover-Fahrer. Aber es kann schon sein, dass es irgendwo einen gibt, das will ich nicht ausschließen. Ausschließen kann ich aber, und zwar entschieden, dass ich das Auto jemals als meinen Feind bezeichnet habe. Ich habe nichts gegen Autos, fahre manchmal sogar richtig gern damit rum. Allerdings denke ich, dass man auf Dauer mehr tun muss gegen die Staus und die Umweltverschutzung, die sie verursachen.

Ich kenne etliche Leute im Viertel, die es ähnlich sehen. Sie brauchen ab und zu Autos, aber sind auch ganz froh darüber, dass im Viertel nicht so viel Verkehr ist und nicht alle Straßen zugeparkt sind. Aber ihr „Feind“ ist das Auto definitiv nicht.

Warum wird uns Viertel-Bewohnern so oft unterstellt, dass wir so moralisch seien? Dass wir solche Besserwisser sind? Als wollten wir anderen Leuten (und speziell Reportern von auswärts) ihre Autos wegnehmen und ihr Schweineschnitzel gleich mit.

Dabei wollen wir das gar nicht, jedenfalls die allermeisten von uns wollen es nicht. Ihr müsst keine Angst haben. Wir tun Euch nichts. Wir sind nämlich ziemlich normal. Wir wollten auch gar kein „Utopia“, wie uns die „Süddeutsche“ unterstellt, sondern nur einigermaßen günstigen Wohnraum in einer Umgebung mit halbwegs netten Leuten. Nicht alle sind nett, räume ich ja ein, manche machen Stress, aber mit den meisten kommt man ganz gut aus.

Offenbar aber braucht man uns als Moralapostel. Warum nur? Hat es vielleicht etwas damit zu tun, dass die Feldenkirchens oder Schmitzens selbst zu „sehr gut verdienenden Akademikern“ geworden sind? Mit großen Autos und großen Wohnungen? Größeren womöglich als im Viertel?

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.09.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular