Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die steigende Zahl der Reichsbürger macht Sorgen
Laut Innenminister Horst Seehofer gibt es immer mehr Extremisten, die der Verfassungsschützer als gefährlich ansieht. Foto: Wolfgang Kumm/dpa
Sicherheit

Die steigende Zahl der Reichsbürger macht Sorgen

Bundesinnenminister Horst Seehofer legt den Verfassungsschutzbericht für 2017 vor. Das Fazit: Ob links, rechts oder islamistisch – die Staatsgegner werden mehr.

25.07.2018
  • Mathias Puddig

Berlin. Horst Seehofer ist vorsichtig geworden. Zwar versichert der Bundesinnenminister an diesem Dienstag in Berlin, er sei kein Getriebener. Er habe auch keine schlaflosen Nächte gehabt wegen der Wochen, die hinter ihm und hinter der Republik liegen. Ansonsten gibt sich der CSU-Vorsitzende bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes aber auffallend defensiv. Als er sich nach mehr als einer Stunde dann doch noch einen harmlosen Scherz nicht verkneifen kann, schiebt er erklärend hinterher: „Das war nur eine Spaßbemerkung.“

Seehofer wirkt wie ein gebranntes Kind. Gleich zweimal wurde zuvor die Präsentation des Verfassungsschutzberichts verschoben. In der Zwischenzeit drohte er mit Rücktritt, nahm die Drohung wieder zurück und machte noch einen geschmacklosen Scherz über 69 abgeschobene Afghanen, der ihn doch fast das Amt gekostet hätte.

So zitiert Seehofer erstmal Schlagzeilen aus dem Jahr 2017: „Cyberangriffe auf Regierung – Angriff auf die Demokratie“, heißt es da. Und weiter: „G20-Ausschreitungen – Die Schlacht auf der Schanze“, „6000 Rechte bei Neonazikonzert in Thema“, „Reichsbürger wegen Bedrohung zu Haftstrafen verurteilt“, „Mann im Edeka getötet – Anklage nach Messerangriff“. Er will zeigen: Die Bedrohungen sind vielfältig, und „die Gegner unserer Gesellschaft gehen entschlossen vor“.

Die Gegner werden dem Bericht zufolge mehr – egal, ob diese links, rechts, im islamistischen Bereich oder bei den Reichsbürgern verortet werden. Zugleich wächst die Zahl derer, die vom Verfassungsschutz als gewaltbereit eingestuft werden. „Es boomt in allen unseren Geschäftsfeldern“, sagt Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. „Leider.“

Maaßen erklärt auch, dass vor allem die Reichsbürger den Behörden Sorgen machen. Ihre Zahl hat in nur einem Jahr von 10 000 auf 16 500 Personen zugelegt. Der Zuwachs lässt sich zwar zum Teil durch eine intensivere Beobachtung erklären. Zugleich sieht der Verfassungsschutz aber auch Nachahmereffekte und fürchtet die Affinität zu Waffen, die in der Gruppe besonders ausgeprägt ist.

Dazu kommt die Sorge vor Einzeltätern. Allein unter Rechtsextremisten gelten 13 000 von 24 000 als keiner Struktur zugehörig. „Dies stellt uns vor völlig neue Herausforderungen“, sagt der Minister. Warum sich Bürger in kürzester Zeit radikalisieren, soll deshalb jetzt untersucht werden. „Es gibt eine ganze Reihe von Phänomenen, über die viele reden, über die wir aber nur wenig wissen“, sagt Seehofer. Auch dass es einen Zusammenhang zwischen einer gespaltenen Gesellschaft und der Radikalisierung Einzelner gibt, will er nicht ausschließen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular