Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Startups bündeln Angebote unterschiedlicher Studios

Die neuen Fitness-Flatrates

Hanteltraining, Klettern - wer sich für den Frühling fit machen will, findet eine fast unüberschaubare Auswahl an Sportangeboten. Startups machen sich zunutze, dass sich so mancher lieber nicht festlegen will.

26.03.2016
  • THOMAS SCHÖRNER, DPA

Ein Morgen, ein Hinterhof, hohe Decken, zweite Etage. Yogalehrer Frank Schuler bewegt sich barfuß an Matten und den daraufliegenden Körpern vorbei. Die Stadt drumherum dürfe jetzt etwas "wegschwimmen", erklärt Schuler, was mitten im etwas rauhen Köln gar nicht so leicht sein dürfte. Schuler sagt dabei ständig "Du", obwohl er gar nicht direkt mit jemand redet, sondern der ganzen Gruppe Anweisungen gibt. "Lord Vishnus Couch" ist ein Yogastudio, das in mancher Hinsicht im Trend liegt.

Seit Neuestem experimentieren Schuler und seine Leute mit einem System, das sich vor allem in größeren Städten ausbreitet. Die Angebote heißen "somuchmore", "Daytraining", "My Fitness Club" oder "Urban Sports Club". Mit letzterem Startup kooperiert "Lord Vishnus Couch". Das Geschäftsmodell: Man wird Mitglied bei nur einem der Online-Anbieter, kann aber zig unterschiedliche Sportclubs, von Yoga über Pilates bis Kampfsport oder klassische Fitnessgeräte nutzen. In dem Kölner Yogastudio - und bei den anderen Partnerclubs - scannen Mitglieder von "Urban Sports Club" einen QR-Code mit ihrem Smartphone ein und können damit einchecken. Eine längere Mitgliedschaft im Studio ist nicht notwendig. Das System läuft parallel zur Stammkundschaft.

Ob sich so ein Flatrate-Modell für Freizeitsportler finanziell lohnt, hängt etwas von den persönlichen Vorlieben ab. Es lässt sich jedenfalls beobachten, dass sich in den Sportstudios - auf die im Frühjahr traditionell viele Menschen mal ein Auge werfen - ein Modell entwickelt, das schon andere Wirtschaftszweige umgekrempelt hat. Ziel sind Leute, die sich nicht für einen einzelnen Anbieter entscheiden wollen - oder können. Es soll so viele Optionen wie möglich geben. Musik- und Video-Streaming-Dienste lassen grüßen. Prinzipiell könnte man mit dem Abo zuerst auf der Yogamatte üben und danach ein paar Kilometer weiter im Mülheimer Studio "Sports" Gewichte stemmen. Wer weiß, wie anstrengend Yoga sein kann, käme nie auf diese Idee. Aber sie steht als Möglichkeit im Raum.

"Was wir momentan in vielen gesellschaftlichen Bereichen schätzen, ist eine gewisse Unverbindlichkeit, eine Flexibilität und die Möglichkeit, Dinge auszuprobieren", sagt der Zukunftsforscher Prof. Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung in Hamburg, die von British American Tobacco initiiert ist. "Ich glaube, dass ein Markt dafür da ist, weil es ein Stück weit unserem Zeitgeist entspricht."

Die Lust am Ungefähren hängt wohl auch mit dem Internet zusammen. Und mit dem Erwachsenwerden einer Generationen, für die es selbstverständlich ist. "Die Generation Y, unter der man in etwa die 15- bis 30-Jährigen zusammenfasst, ist die erste Generation, die groß geworden ist mit der digitalen Welt und den Tausenden Möglichkeiten, sich zu jeder Zeit und an jedem Ort Informationen zu holen", sagt der Soziologe Klaus Hurrelmann. Informationen bedeuten zugleich auch Optionen.

Hurrelmann glaubt, dass es für die jungen Erwachsenen quasi zu einer "zweiten Natur" geworden ist, sich nicht zu früh festzulegen - auch weil sie sich nicht immer sicher sein konnten, einen guten Job zu finden. Diese Beobachtung, die nicht wenige teilen, hat ihnen den Ruf eingebracht, entscheidungsschwach zu sein. Man kann es aber auch positiv formulieren. "Die Grundkompetenz, mit so vielen Optionen überhaupt umgehen zu können, die hat nur diese junge Generation", sagt Hurrelmann. Zum Teil genieße sie es auch, von Möglichkeiten überschwemmt zu werden.

Dass man bei einem nüchternen Blick feststellen dürfte, aufgrund von Zeit und Entfernung gar nicht all die angebotenen Sportclubs betreten zu können, spielt dabei keine so ganz große Rolle. "Es ist wichtiger das Angebot zu haben als die Nutzung", meint Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt. Das sei ähnlich wie beim Sommerurlaub auf Mallorca. Da schauten viele, ob das Hotel auch einen Tennisplatz habe. "Obwohl wir eigentlich schon wissen, dass wir im Sommer auf Mallorca nicht Tennis spielen werden", sagt Reinhardt. "Hauptsache der Tennisplatz ist da."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Gästeführer (1): Manfred Bayer Ein Gedicht ist immer dabei
Renate Angstmann-Koch über Gästeführerinnen und -führer Tübingen-Liebhaber und Menschenfreunde
Konzert: Von Wegen Lisbeth Gefährder im Weinberg
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular