Rottenburg · Kunst

Die erzwungene Pause kreativ genutzt

Isolation kann bedrückend sein. Der Künstler Herbert Schmidt weiß sie produktiv zu nutzen. Selten zuvor hat er so viel Zeit in seinem Atelier verbracht.

19.04.2021

Von Philipp Koebnik

Kunst in Corona-Zeiten, das bedeutet vor allem: Kunst ohne Publikum, ohne Austausch und Diskussion. „Man schafft und schafft und schafft – und weiß nicht, wofür“, hatte Herbert Schmidt noch am Telefon gesagt. Und klang dabei ernüchtert, resigniert. Als der Reporter am Künstlerhof ankommt, trifft er jedoch auf einen gut gelaunten Künstler. Und das, obwohl die bildende Kunst sich immer noch in eine...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2021, 19:30 Uhr
Aktualisiert:
19. April 2021, 19:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. April 2021, 19:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App