Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Die endlose Sanierung der Kölner Oper

Auch der Kölner Opernbau wird zur unendlichen Geschichte – und teurer. Ein neuer Chef soll's richten, trotz Fehlern vor Ort und generellen Problemen.

11.08.2016
  • DPA

Köln. Die Berliner haben ihren Flughafen, die Hamburger ihre Elbphilharmonie – und die Kölner ihre Oper? Jein. Gemeinsam ist ihnen, dass sich der Bau viel länger hinzieht und viel mehr kostet als geplant. In Köln jedoch gibt es keinen Neubau, sondern eine Sanierung. Die Oper stammt von 1957, das dazugehörige Schauspielhaus von 1962, entworfen von Wilhelm Riphahn (1889–1963).

Der Aufwand, das historische Gebäudeensemble zu sanieren und Sicherheit und Technik zu erneuern, ist unterschätzt worden. 2012 begann die Sanierung, im November 2015 sollte Wiedereröffnung sein, vier Monate vorher wurde sie abgesagt. Die Kosten werden auf 400 bis 460 Millionen Euro veranschlagt – 250 Millionen waren anfangs vorgesehen. Der Betrieb geht in Ausweichquartieren weiter.

Bernd Streitberger als neuer technischer Betriebsleiter soll es richten. Der Kölner Stadtrat hat den früheren Baudezernenten mit weit reichenden Kompetenzen ausgestattet. Er sagt: „Es hat hier eklatante Fehlleistungen gegeben, sowohl bei der Planung wie bei der Bauleitung der Gewerke der technischen Ausrüstung.“ Allein an 700 Punkten seien Kabel mit falschen Brandschutzabständen durch die Wand geführt worden. Das zu reparieren sei „ein komplettes Neuaufstellen des Projektes“.

Großprojekte seien mit speziellen Problemen behaftet, sagt Streitberger. Vor allem, wenn die öffentliche Hand baut „Mein Lieblingsbeispiel: Trockenbauwände. Eine einfache Sache, macht jeder Malermeister. Die Hersteller haben es geschafft, ihre relativ simple Aufgabe dermaßen zu verfeinern, dass man jetzt 30 Seiten Verarbeitungshinweise hat. Und wenn man sich nicht daran hält, übernimmt der Hersteller keine Gewähr. Jetzt müsste es einen Bauherrn geben, der sagt: Ich pfeife auf diese Hinweise, es geht ja schließlich nicht um Brandschutz, sondern nur um Trockenbauwände. Das macht der öffentliche Bauherr aber nicht, der will auf der sicheren Seite sein.“

Dazu komme, dass man Großprojekte europaweit ausschreiben müsse und den günstigsten Anbieter auswählen solle. Wenn der den Auftrag einmal in der Tasche habe, schicke er Nachforderungen – und die Kosten begännen zu steigen.

Streitberger ist noch in der Aufbauphase für sein Team. Im Frühjahr will er einen Zeitplan vorlegen. Der soll auch ein Datum für die Wiedereröffnung enthalten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular