Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Trotz Blauer Tonnen wird weiter eifrig gebündelt

Die ehrenamtlichen Altpapiersammler der Vereine haben sich kräftig verkalkuliert

In Tübingen stapelt sich seit Tagen das Altpapier: zu Bündeln geschnürte Zeitungen und Zeitschriften, in Kartons gestopftes Geschenkpapier, Tüten voller zerknüllter Umschläge und Schnipsel. Dazu haufenweise leere Kartonagen.

07.02.2018

Von Uschi Hahn

Auch in der Heinlenstraße in Derendingen warten seit Samstag die Altpapierstapel auf Abholung. Bild: Fritzsche

Am vergangenen Samstag hätten die ehrenamtlichen Vereinssammler den wertvollen Rohstoff zum Beispiel in Derendingen abfahren sollen. Am Dienstag war Sammeltermin in der Innenstadt. Doch in mindestens der Hälfte der Straßen liegt das Altpapier noch immer auf den Bürgersteigen.

„Da ist was schief gelaufen“, räumt Roland Schindler ein. Er ist der Koordinator im VZR, dem Verein zur Förderung der Rohstoffrückgewinnung, zu dem sich die Altpapier sammelnde Vereine im Landkreis Tübingen zusammengeschlossen haben. Sie bessern mit dem Verkauf des Papiers ihre Kassen auf. Die Vereine, sagt Schindler, haben einfach nicht damit gerechnet, dass die Bürger weiter so viel Altpapier für die Sammlungen aufbewahren. Schließlich ist seit diesem Jahr die kommunale Blaue Altpapiertonne flächendeckend an die Haushalte verteilt.

Zwei Drittel der Haushalte in Tübingen hatte die Tonnen bestellt. Daraufhin habe man beim VZR mit einem entsprechenden Rückgang des Papieraufkommmens gerechnet, so Schindler auf TAGBLATT-Anfrage. Also habe man auch weniger freiwillige Helfer und Sammelfahrzeuge für die Abholtermine organisiert. Doch alleine in Pfrondorf, Weilheim und auf dem Kreßbach kamen am Samstag 17 Tonnen Papier zusammen – so viel wie in der Zeit ohne Tonne. Daher reichten die Kapazitäten für viele andere Bereiche dann nicht mehr. „Wir hatten mindestens zwei Autos zu wenig im Einsatz“, sagt Schindler.

Das Abfallwirtschaftsamt des Landkreises hatte immer wieder dafür geworben, nur leichte aber sperrige Kartons in den Tonnen zu entsorgen, die monatlich geleert werden. Alles übrige Papier solle man weiter den Vereinen für ihre achtwöchentliche Bündelsammlung überlassen. Daran haben sich die Verbraucher offenbar gehalten. Oder, sagt Schindler, „die Tonnen stehen leer am Straßenrand“. Er jedenfalls vermutet, „dass die Bürger das mit der Tonne nicht begreifen“ und spricht von einem „heillosen Durcheinander“.

Ein Durcheinander, das der VZR nun finanziell ausbaden muss. Für die Nachsammlungen unter der Woche gibt es keine freiwilligen Helfer. Also muss eine Firma die Abholung im Auftrag der Vereine alleine erledigen. Vom Erlös von 50 Euro pro Tonne Papier bleibt da nichts mehr übrig für die Vereine.

Dennoch verspricht Schindler: „Das Altpapier kommt hundertprozentig weg“. Man habe das bisher „immer geschafft“.

Die nächsten Sammeltermine sind im März. Vorher werde man sich zusammensetzen und die Organisation nachbessern, sichert Schindler zu. „Wir werden aufstocken.“

Zum Artikel

Erstellt:
7. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+