Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die dunkelste Stunde

Die dunkelste Stunde

Filmbiographie über Winston Churchill, der als neuer Premierminister vor der Herausforderung steht, den Einmarsch der Nazis zu verhindern.

Die dunkelste Stunde

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Darkest Hour
Großbritannien 2017

Regie: Joe Wright
Mit: Gary Oldman, Kristin Scott Thomas, Ben Mendelsohn

126 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
15.01.2018
  • Dorothee Herrmann

Er ist ein Choleriker im Bademantel, dem seine Zigarren und sein Whisky scheinbar über alles gehen. Der britische Regisseur Joe Wright („Abbitte“) zeigt den englischen Kriegshelden Winston Churchill als Menschen mit vielen Schwächen. Ausgerechnet dieser fehlbare Charakter stürzt sich in den schier aussichtslosen Kampf gegen die Nazis, als die im Frühjahr 1940 an allen Fronten vorrücken. Ehefrau Clemmie (Kristin Scott Thomas) sorgt dafür, dass ihr Winston bei der Rettung der Demokratie seine Manieren nicht vergisst.

Das Kriegskabinett hockt gewissermaßen schon im Bunker – im Keller des britischen Finanzministeriums. Während das konservative Establishment auf Verhandlungen mit Hitler drängt und beharrlich an Churchills Stuhl sägt, holt sich der frischgebackene Premierminister Unterstützung an anderer Stelle.

Er versichert sich des Durchhaltewillens der Bevölkerungsmehrheit, der einfachen Leute. Die Spontanbefragung von Fahrgästen der Londoner U-Bahn ist zwar ein Fake. Doch auch seine Sekretärin (Lily James als Miss Layton) vermittelt Churchill die notwendige Bodenhaftung und greift ein, damit das Victory-Zeichen keine ungebührliche Nebenbedeutung hat.

Der Film führt in eine Vergangenheit ohne nostalgischen Glanz: die Farben sind gedämpfter, von Ruß und Zigarrenqualm vernebelt. Das England des Empire zeigt sich als Parlament voller Herren, die scheinbar alle den gleichen dunklen Anzug tragen.

Der Macher an der Spitze kommt zuletzt. Nach Lone Scherfigs Geschlechterkomödie „Ihre beste Stunde“ und dem Antikriegsdrama „Dunkirk“ des britisch-amerikanischen Regisseurs Christopher Nolan gehört die Leinwand nun Churchill. Gary Oldman (zuletzt unter anderem MI6-Agent George Smiley) verkörpert den streitbaren Staatsmann mit Hilfe von Fettpolstern, Prothesen und viel Make-up so brillant, dass er für die Rolle bereits einen Golden Globe abgeräumt hat.

Der britische Kriegspremier als fehlbarer Einzelner, der aber weit über die Eigeninteressen seines Landes hinausdachte.

Spielplan
Tübingen , Museum
Di,
20.02
18:00
Metzingen , Luna Filmtheater
Do,
22.02
18:00
Fr,
23.02
18:00
Sa,
24.02
18:00
So,
25.02
18:00
Mo,
26.02
20:30
Bad Urach , forum 22:
Mo,
19.02
18:00
Di,
20.02
18:00
Mi,
21.02
18:00

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.01.2018, 19:56 Uhr
Die dunkelste Stunde





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular