Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schauspieler

Die deutsche Stimme von Ben Kingsley

Der österreichische Darsteller und Synchronsprecher Peter Matic stirbt im Alter von 82 Jahren.

22.06.2019

Von DPA

Peter Matic. Foto: Franz Johann Morgenbesser

Wien. Er lieh Gandhi im gleichnamigen Filmepos seine Stimme, verkörperte am Wiener Burgtheater 85 Rollen: Peter Matic stand sechs Jahrzehnte auf Theaterbühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wurde zudem als Synchronsprecher des britischen Schauspielers Ben Kingsley („Gandhi“, „Schindlers Liste“) bekannt. Am Dienstag wollte er sich mit einer Rolle im Stück „Liebesgeschichten und Heiratssachen“ vom Wiener Burgtheater verabschieden. Nun ist Matic wenige Tage zuvor im Alter von 82 Jahren gestorben.

„Mit Peter Matic verlieren wir einen einzigartigen Schauspieler, aber jenseits des künstlerischen Verlustes trauern wir um einen der nobelsten, freundlichsten, großzügigsten Kollegen, der dieses Credo in seiner täglichen Arbeit im Umgang mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dieses Hauses lebte“, heißt es am Freitag in der Mitteilung des Burgtheaters. Sein Tod sei völlig überraschend. „Das Burgtheater ist in tiefer Trauer.“

Das Theater war zuletzt die künstlerische Heimat des Österreichers, der am 24. März 1937 in Wien geboren wurde. Begonnen hatte seine Karriere nach der Schauspielausbildung aber am Wiener Theater in der Josefstadt, später stand er auf den Bühnen der Münchner Kammerspiele und des Berliner Schillertheaters. Seit den 1960er Jahren war er obendrein in fast 100 TV-Produktionen zu sehen.

Ein weiteres Feld erschloss sich Matic als Synchronsprecher und Vorleser von Hörbüchern. Für seine Lesung von Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ – das Werk hat mehrere tausend Seiten – erhielt er den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Dass er auch Humor besaß, bewies er mit einem späteren Kommentar zu diesem Werk: „Ich bin wohl der Einzige, der beweisen kann, dass er alle sieben Bände gelesen hat.“

„Peter Matic war ein Grandseigneur, sowohl künstlerisch als auch menschlich, ohne sich als solcher zu gebaren“, sagte Dominique Meyer, Direktor der Wiener Staatsoper, am Freitag. Auch dort stand Matic einige Male auf der Bühne. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Juni 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Juni 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+