Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Durchbruch mit "Mumuleete"

Die badische Studentin Deena Herr ist in Uganda ein Popstar

Sie ist eine "Muzungu", eine weiße Frau. Aber Deena Herr hat afrikanischen Rhythmus im Blut. In Uganda gilt die Deutsche bereits als Popstar. Ihre Lieder singt die Künstlerin in der Sprache Luganda.

23.10.2015
  • DPA

Kampala . Wenn Deena Herr auf den Bildschirmen erscheint, sind die Menschen in Uganda ebenso verzaubert wie verdutzt. Denn die 22-jährige Deutsche singt in der Landessprache Luganda - und das nahezu perfekt. Sie trägt einen Kurzhaarschnitt und rosa Lippenstift, vor allem aber hat sie eine schöne Stimme und ein Talent für ungewöhnliche Sprachen. In dem ostafrikanischen Land ist sie im Begriff, mit ihrem Hit "Mumuleete" ein Star zu werden. Dabei lernt sie die Sprache gerade erst. "Ich bin einfach gut darin, Worte nachzusprechen", sagt die in Baden-Baden geborene Musikerin.

Ihr Studio liegt südlich der Hauptstadt Kampala, am Ende einer engen, von Schlaglöchern übersäten Straße, die durch ärmliche Vororte der Metropole führt. "Ich hätte nie damit gerechnet, so eine Aufmerksamkeit zu bekommen", sagt sie. Das Video von "Mumuleete" läuft in Nachtclubs und Shops rauf und runter, und ihre Fans nennen sie mittlerweile schlicht "die Muzungu-Sängerin" - in Anlehnung an das lokale Wort für "Weiße".

Der Anfang des Jahres aufgenommene Song "Mumuleete" ist ein Liebeslied. Der Titel bedeutet etwa so viel wie "Hole jemanden". In dem dazugehörigen Video wird ihr Geliebter von einer Gang entführt und verprügelt, während Herr sich auf die Suche nach ihm begibt.

"Das Lied will deutlich machen, dass wir ohne Liebe, ohne einen Liebespartner leer sind", erklärt sie. Eingespielt werden in dem Musikvideo auch immer wieder Aufnahmen der Sängerin in einem Wald und an einem Flussufer, schließlich gilt Uganda landschaftlich als eines der schönsten Länder der Region.

"Eigentlich war ich 2013 zunächst ins Nachbarland Ruanda gekommen, wo ich bei einem Hilfsprojekt für Straßenkinder mitgearbeitet habe", erzählt Herr. Reiselustig besucht sie auch die angrenzenden Staaten, darunter Uganda - und verliebt sich in das Land. "Die Menschen hier sind voller Leben, es wird nie langweilig." Mittlerweile gibt es bereits einen weiteren Song, der sich ebenfalls zu einem Renner zu entwickeln scheint: "Ggwe onamponya" (Du bist derjenige, der mich retten wird).

Wie aber ist sie überhaupt auf die Idee gekommen, auf Luganda zu singen? "Ich war einmal mit Freunden abends unterwegs in Kampala, und da war ein Mann mit einer Gitarre. Jemand fragte mich: "Kannst Du auf Luganda singen?'" So habe alles begonnen.

Sie spricht Englisch, Französisch, Italienisch und Ruandas offizielle Landessprache Kinyarwanda. Jetzt lernt sie Luganda. Aber noch müssen ihre selbstgeschriebenen Texte von Freunden übersetzt werden. "Sie singt das unglaublich gut, wir fragen uns, wie sie das macht", sagt David Mukiibi, der in Kampala ein Internetcafé betreibt. "

Zunächst wird Deena Herr aber nach Deutschland zurückkehren, um ihr Studium der Sozialpädagogik in Berlin fortzusetzen. Dann möchte sie jedoch so schnell wie möglich wieder nach Uganda.

Die badische Studentin Deena Herr ist in Uganda ein Popstar
Deena Herr singt auf Luganda - der Sprache Ugandas. Sie ist in dem afrikanischen Land schon ein Star. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Polizeieinsatz auf dem Netto-Parkplatz im Kreuzerfeld Bewaffnete Polizisten stoppen Dreharbeiten für Hip-Hop-Video
Langsame Annäherung im Klinikums-Tarifstreit Regelbesetzung für 20 Stationen in Aussicht
60.000 Euro Schaden Abgelenkt von Autokorso
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular