Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Senioren

Die älteste Deutsche ist eine Karlsruherin

Edelgard Huber von Gersdorff feiert heute ihren 112. Geburtstag und parliert eloquent über ihr Leben.

07.12.2017

Von VOLKER KNOPF

Edelgard Huber von Gersdorff wird heute 112. Foto: Volker Knopf

Karlsruhe. Sie hat ein nahezu biblisches Alter und einen Titel, aus dem sie sich recht wenig macht. Heute feiert Edelgard Huber von Gersdorff ihren 112. Geburtstag und ist damit die älteste Frau Deutschlands. Als sie 1905 geboren wurde, regierte in Deutschland noch der Kaiser. Die betagte Dame ist geistig noch hellwach und lebt in ihrer eigenen Wohnung in der Karlsruher Nordstadt, betreut von einer Pflegekraft.

Das Geheimnis ihres langen Lebens? „Ach, Alter hat für mich keine Rolle gespielt, zu keiner Zeit. Ich habe da nie ernsthaft drüber nachgedacht“, sagt Edelgard Huber von Gersdorff schulterzuckend. Wie in den Jahren zuvor werden auch in diesem Jahr Freunde und Verwandte, mit ihr gemeinsam anstoßen. Die Familie kommt aus dem Rheinland, Sachsen und Bayern, um mit ihr in der Fächerstadt zu feiern. Auch Karlsruhes OB Frank Mentrup wird vorbeischauen und die Glückwünsche der Stadt und des Landes überbringen.

Früher Schicksalsschlag

Die Jubilarin ist studierte Juristin und ließ sich auch vom frühen Handicap der Kinderlähmung nie unterkriegen. Ihr Mann Walther verstarb bereits vor mehr als 30 Jahren, er war früher Rektor an der Karlsruher Fachhochschule. Für ihn zog sie der Liebe wegen einst von Gera in die frühere badische Residenz. Die Urgroßeltern der Adligen stammen ursprünglich vom Comer See. Vor allem der Kunst, der Literatur, und hier speziell der Lyrik, gilt die Leidenschaft der Badenerin, die selbst aufgrund ihrer Lähmung kinderlos blieb.

Täglich hört sie Radio, die örtliche Tageszeitung lässt sie sich mittlerweile vorlesen – „die Augen machen leider nicht mehr so mit“. So verfolgt sie das Stadtgeschehen mit kritischem Blick. In Ihrer Wohnung in der früheren Siedlung des US-Militärs in Karlsruhe lebt die weißhaarige Frau mit den wachen Augen bereits seit fast 70 Jahren. „Früher bin ich mit meinem Mann sehr viel verreist und gewandert. Das war immer wunderschön.“

Ihre Ahnenreihe lässt sich im Übrigen bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen, sie war geprägt von hochrangigen Juristen, Geheimräten, Hofdamen und Offizieren. Ernst Christian August von Gersdorff beispielsweise vertrat als Staatsminister Sachsen-Weimar-Eisenach auf dem Wiener Kongress 1814/15. Drastisch sind der aristokratischen Dame, die noch immer sehr eloquent parliert, die beiden Kriege in Erinnerung. „Das Essen war immer knapp und vor allem die Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg waren schlimm.“ Ihren Humor und ihren Lebensmut hat die 112-Jährige aber bis heute nicht verloren. Die älteste lebende Deutsche? „Ehrlich, ich kann das gar nicht glauben, das ist wirklich mehr als erstaunlich“, meint sie lächelnd. Volker Knopf

Zum Artikel

Erstellt:
7. Dezember 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Dezember 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Dezember 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+