Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die abgesagte Plakat-Aktion
Mit Engelszungen…

Die abgesagte Plakat-Aktion

Es gibt in diesem Wahlkampf Plakate, die mehr Fragen als Antworten liefern, albern wirken, ärgerlich machen, einfach nur bunt sind oder sogar ansprechen.

08.03.2016
  • Thomas de Marco

Und dann gibt es Plakate, die werden erst gar nicht aufgehängt. Das ist jetzt bei der CDU im Reutlinger Wahlkreis passiert. Da hatte die Junge Union die Idee gehabt, dem 67-jährigen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann noch einmal so richtig eine reinzuwürgen. Auf einem knallgrünen Plakat steht deshalb ganz in weiß: „Kretschmann wählen bedeutet Özdemir bekommen.“

Damit will die Junge Union (JU) des Landes zeigen, dass sie davon ausgeht, Kretschmann wolle im Falle des Wahlsiegs nicht die gesamte Legislaturperiode amtieren, sondern während der fünf Jahre Cem Özdemir Platz machen. „Ich finde die Aktion gut. Die Junge Union ist gerne der Wadenbeißer der CDU“, sagt dazu Valérie Neumann, Reutlinger Kreisvorsitzende der JU. Dumm nur, dass der hiesige Landtagsabgeordnete Dieter Hillebrand da eine ganz andere Meinung hat – und vergangene Woche in seinem Wahlkreis ein Plakatierverbot verfügt hat. „Ich finde diese Aktion nicht gut und will die Plakate nicht“, sagte er.

Der Reutlinger Stadtverband trage diese Entscheidung mit, erklärt dessen Vorsitzende Gabriele Gaiser. Sie verweist darauf, dass es die Landesgeschäftsstelle der CDU den Kandidaten selbst überlasse, ob die Botschaft der JU aufgehängt wird oder nicht. Zur Ablehnung in Reutlingen hat geführt, dass keine persönlichen Aussagen über den politischen Gegner gemacht werden sollten – und dass nicht für den Gegner plakatiert werde. Denn die knallgrüne Farbe lässt nun nicht sofort erahnen, dass es eigentlich gegen die Grünen geht. Zumal sich die JU nur ganz dezent am unteren Rand des Plakats als Urheber zu erkennen gibt. Wer als Autofahrer das alles im Vorbeifahren erkennen möchte, riskiert einen Unfall mit Totalschaden.

Außer zwei großen Plakaten, die bereits von einer Agentur angebracht wurden, werden die übrigen Exemplare nun ausrangiert – und im Wahlkreis Hechingen-Münsingen plakatiert. „Wir respektieren die Meinung unseres Kandidaten definitiv“, betont Neumann, 26, angehende Assistenten in einem Steuerberatungs-Büro.

Was aber sagt die Junge Union dazu, dass Kretschmanns CDU-Vorgänger Günther Oettinger und Stefan Mappus beide zu Ministerpräsidenten wurden, weil die jeweiligen Amtsinhaber der Union vorher zurückgetreten waren? „Na ja, das ist schon ein probates Mittel. Dagegen ist nichts zu sagen“, räumt Neumann ein. Geht es also vor allem gegen Cem Özdemir, womöglich gegen dessen türkische Wurzeln? Dagegen verwahrt sich die JU-Kreisvorsitzende: „Seine türkischen Wurzeln spielen überhaupt keine Rolle! Aber er ist ein ganz anderer Typ als Kretschmann – und sicher nicht die gleiche Landesvaterfigur“, sagt Neumann. Doch das wird zumindest in Reutlingen dank Hillebrand erst einmal plakativ ausgeblendet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.03.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular