Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erneuerbare Energien

Die Windkraft steckt in der Flaute

Die Große Koalition streitet über den weiteren Ausbau. In der Branche macht sich Verunsicherung breit.

27.07.2018

Von IGOR STEINLE

Berlin. Bei Windkraft herrscht momentan Flaute in Deutschland. Im ersten Halbjahr verlangsamte sich der Ausbau der Windenergie an Land um 29 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank sie auf einen Zubau von 1626 Megawatt oder 497 Anlagen. Ein Grund für den Rückgang sei, dass der Bund in den vergangenen Jahren Ausbauziele und Fördersystem für Windkraft geändert hat, teilen Branchenverbände mit.

In der Branche herrscht nun Verunsicherung. Zwar könne man mit den aktuellen Zahlen noch gut umgehen, sagte der Geschäftsführer des VDMA-Fachverbands Power Systems, Matthias Zelinger. „Schwieriger aber wird das nächste Jahr.“ Zelinger rechnet damit, dass es wegen der momentanen Planungsunsicherheit einen weiteren Rückgang geben werde.

Der Präsident des Branchenverband Windenergie, Hermann Albers, warnt, dass der schleppende Ausbau zu Personalabbau in der Branche führen könnte: „Es ist schwer Mitarbeiter zu halten, für die es zwei Jahre lang keine Arbeit gibt.“ Ein Einbruch des Ausbaus auf dem Weg zum 2030-Ziel sei deswegen nicht akzeptabel. Die Bundesregierung hat sich vorgenommen, bis 2030 einen Anteil bei erneuerbaren Energien von 65 Prozent zu erreichen. Momentan liegt er bei 36 Prozent.

Union und SPD streiten jedoch seit Wochen über den Ökostrom-Ausbau. Die Union drückt dabei auf die Bremse. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) argumentiert, dass der schnellere Ausbau an eine ausreichende Netzkapazität gekoppelt sein müsse. Es nütze nichts, wenn Windanlagen dazu gebaut würden, diese aber nicht ans Netz angeschlossen werden könnten. Außerdem wird in der Union auf den Widerstand in Teilen der Bevölkerung verwiesen. Die SPD pocht auf einen schnelleren Ausbau, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Igor Steinle

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+