Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Buch

„Die Welt ist ein Lied in Moll“

Der Illustrator und Fotograf Matt Mahurin zeigt Tom Waits und seinen poetisch verruchten Kosmos in surrealen Bildern: „Dark Fantasies“.

10.10.2019

Von JÜRGEN KANOLD

Foto aus dem Bildband „Tom Waits von Matt Mahurin“. Copyright: Matt Mahurin/courtesy Schirmer/Mosel

Ulm. Er legte einfach die Songs auf und fing an zu illustrieren. Tom Waits erschien auf der imaginären Bühne, tanzte geradezu: „halb Affe, halb Ballerina“. Seine Mimik: „halb Witzbold, halb Monster“. Und all diese Wiedergänger „flüsterten oder wimmerten mir zu, was sie sein wollten. Ein tobender Stier, ein tuckender Traktor, ein trauriger Clown.“ Große Musik, aber jetzt auch: visuelle Kunst.

Foto aus dem Bildband „Tom Waits von Matt Mahurin“. Copyright: Matt Mahurin/courtesy Schirmer/Mosel

Der das erzählt ist Matt Mahurin, ein amerikanischer Illustrator, Fotograf und Filmregisseur. Die Bilder des 60-jährigen Kaliforniers sind in der Sammlung des Metropolitan Museum of Art in New York zu finden, er drehte Videos für David Byrne, Metallica, Lou Reed – und natürlich für Tom Waits, diesen gefeierten Outlaw der amerikanischen Popkultur mit der so jenseitigen Reibeisenstimme.

Tom Waits in einer surrealen Welt. Bilder aus einem fantastischen Buch von Matt Mahurin. Foto: © Matt Mahurin/courtesy Schirmer/Mosel

Vor 35 Jahren hatte Mahurin die erste Session mit Waits, von dem er damals keinen einzigen Ton kannte. Sie wurden Freunde, und seither porträtierte er diese Kultfigur der Underground-Szene, die gleichwohl ein Star-Image pflegt und in Deutschland mit den Musicals „Black Rider“ und „Alice“ ein bürgerliches Publikum eroberte, immer wieder für Zeitschriften und Plattencover. Vor ein paar Jahren stieß Mahurin beim Ordnen seines Fotoarchivs auf die Originalnegative von den vielen Begegnungen mit Waits. Nur wenig war veröffentlicht worden. Diese „Vergeudung“ habe ihn geradezu „verrückt“ gemacht, wie Mahurin schreibt.

Aus dem Bildband „Tom Waits von Matt Mahurin“. Copyright: Matt Mahurin/courtesy Schirmer/Mosel

Es sollte dann freilich keine Sammlung von Porträts werden. Jetzt, ohne Auftrag, in jeder künstlerischen Freiheit, wollte sich Mahurin den „Verlockungen des Unbekannten“ hingeben. Und den Segen des Musikers und Poeten, der im Dezember 70 Jahre alt wird, holte er sich auch ein. Waits als Muse. So entstanden surreal-poetische Bilder, die jetzt in einem fantastischen Band bei Schirmer/Mosel erschienen sind: „Tom Waits von Matt Mahurin“.

Die Kapitel sind nach den inspirierenden Songtiteln wie „Martha“ oder „Way Down In The Hole“ benannt, und es sind Gemälde, Zeichnungen, Fotos und Computerillustrationen. „I Don't Wanna Grow Up“ aus „Bone Machine“ (1992) zum Beispiel: Unscharfe Porträts von Tom Waits mit Gitarre, so verwaschen, unscharf, als hätte man Daguerrotypien aus Ur-Zeiten des Blues gefunden. Und dann der Horror: ein fast berstender Männerkopf. Ein finsteres Gesicht auf einer Planierraupe. Eine Foltermaschine. Ein Mensch mit technoiden Lautsprecherhänden. Es ist auch eine Poesie der Gewalt, der Albträume. Aber dann entströmt den Bildern eine märchenhafte Stille. Große Erzählungen.

Neben Texten Mahurins enthält der Band auch ein Gedicht von Tom Waits aus dem Jahre 2018: „Welt ist ein Lied in Moll und/ Der Mond ein Knochen über dem Diner“, heißt ein Vers. Und was ganz real stimmt: „Matt Mahurin spannt seinen Pfeil in den Bogen/ Er wird heute Abend Beute machen . . .“

Zum Artikel

Erstellt:
10. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
10. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+