Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Weiße Gefahr
Foto: © Gina Sanders - fotolia.com
Geplante Zuckersteuer

Die Weiße Gefahr

Limonade, Cola, Wasser mit Geschmack - diese Süßgetränke könnten in Großbritannien bald teurer werden. Denn Parlamentarier drängen darauf, eine Zuckersteuer einzuführen, die Süßgetränke genauso treffen könnte wie Schokolade und Kuchen.

02.12.2015
  • MEIKE STOLP UND AFP

Ziel der Abgabe ist der Kampf gegen Fettleibigkeit vor allem bei Kindern. Das Gesundheitskomitee des Parlaments zeigte sich in einem Bericht überzeugt, dass die Steuer den Zuckerkonsum senken würde. Als Beispiel führt der Bericht Mexiko an. Dort wurde eine Steuer von zehn Prozent auf mit Zucker gesüßte Getränke eingeführt, was zu einem Konsumrückgang um sechs Prozent führte.

In Anbetracht der Tatsache, dass in Großbritannien ein Fünftel der Grundschulkinder bereits übergewichtig bis fettleibig seien, so die Abgeordneten, und diese Anzahl auf ein Drittel ansteigen würde, bis die Jugendlichen die Schullaufbahn beenden, sei die Regierung zum Handeln gezwungen.

Der Bericht fordert deshalb nicht nur eine Besteuerung zuckerhaltiger Getränke, sondern ebenfalls Zurückhaltung bei der Vermarktung und der Werbung. Das könnte das Ende von Weihnachtsfilmen von Coca-Cola oder Werbung für Sommerlimonaden sein. Zeichentrickcharaktere sollen in Zukunft kein ungesundes Essen mehr bewerben dürfen - und alle anderen erst nach 21 Uhr, wenn die meisten Kinder im Bett sind.

Zu den Fans der Zuckersteuer gehört Fernsehkoch Jamie Oliver. Die Abgabe sei die "wichtigste einzelne Veränderung", die durchgeführt werden könne, tat der Geschmacksguru kund.

Und damit nicht genug der gefährlichen Nahrungsmittel: Auf der anderen Seite des Atlantiks - in New York, wo der Bürgermeister bereits den Verkauf von Soft Drinks in Ein-Liter-Bechern untersagt hat - geht es nun dem Salz an den Kragen. Restaurant-Ketten müssen künftig Gerichte mit einem hohen Salzanteil kennzeichnen: mit einem schwarz-weißen Salzstreuer auf der Speisekarte.

Bleibt abzuwarten, ob in London demnächst die Forderung nach einer Salzsteuer aufkommt - oder nach Warnhinweisen auf den Fish&Chips-

Tüten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.12.2015, 08:35 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular