Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Verlegerin

Die Verlegerin

Historiendrama von Steven Spielberg über die Veröffentlichung der skandalösen Pentagon-Papiere - mit Meryl Streep und Tom Hanks.

Die Verlegerin

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

The Post
USA 2017

Regie: Steven Spielberg
Mit: Meryl Streep, Tom Hanks, Sarah Paulson

117 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.02.2018
  • Peter Ertle

Kay Graham, die Verlegerin der Washington Post, hat Probleme bei der Finanzierung des Blatts und wagt einen möglicherweise riskanten Börsengang. Mit diesem Detail aus dem Jahr 1971 hat Steven Spielberg eine Gefährdungslage, wie sie heute aus ganz anderen Gründen die gesamte Branche betrifft. Und wenn damals der „Post“ (und der New York Times) weitere Abdrucke aus den geheimen Pentagon Papers von Seiten der Nixon-Administration verboten wurden, dann hat das in Donald Trumps Hass auf Journalisten und der Einschränkung oder Ausschaltung der Meinungsfreiheit in europäischen Ländern wie der Türkei, Ungarn oder Polen sein aktuelles Pendant.

„Die Verlegerin“ ist ein mit nur acht Monaten Produktionszeit eilig auf die Beine gestelltes politisches Statement Spielbergs zur Pressefreiheit, einem Demokratiedino, den er vor dem Aussterben bewahren will. Ein Film über heute mit einer Story von gestern. Das einzig Nostalgische an ihm bringt der technische Fortschritt mit sich. 1971 klapperten noch Schreibmaschinen, es wurde in Blei gesetzt, man telefonierte mit verkabelten Scheibentelefonen und geheime Dokumente kamen nicht per Stick, Diskette oder Mail, sondern kistenweise in Papier. Der Whistleblower damals hieß Daniel Ellsberg, Vietnam-Kriegsbeobachter für die Regierung und Mitarbeiter jener Studie, die er 1971 der New York Times zuspielt und die dann auch bei der Washington Post landet: Den vom früheren Außenminister McNamara zur Einsichtnahme einer fernen Nachwelt (spielte da etwa ein Funken von Beichte und Reue mit oder war es schlicht der Stolz eines sich historisch bedeutsam fühlenden Politikers?) veranlassten 7000-seitigen „Pentagon Papers“ ist zu entnehmen, wie die US-Regierung die Bevölkerung über die Gründe des Kriegs und die Einschätzung seiner Erfolgsaussichten belog.

Aber Verlegerin Graham ist ausgerechnet mit McNamara und anderen hochrangigen US-Politikern befreundet und verbandelt, das gilt auch für den Chefredakteur und ehemaligen Kennedy-Intimus Ben Bradlee, die Warnung vor zu viel Nähe zur Macht ist dem Film deutlich eingeschrieben. Als frauenbewegte Lektion taugt er auch, denn Graham, die erste weibliche Zeitungsverlegerin der USA, macht sichtbar eine persönliche Entwicklung durch, emanzipiert sich gegen eine arrogante Männerwelt.

Zeitzeugen sagen, hier wich Spielberg am stärksten von der Realität ab, so unsicher wie zu Beginn des Films sei die Verlegerin nie gewesen. Auch habe er die Rolle der Washington Post etwas stärker akzentuiert, im Mittelpunkt habe doch eher die New York Times gestanden. Doch das sind Feinheiten und künstlerische Freiheiten, „Die Verlegerin“ ist keine Dokumentation, sondern ein Drama, das sich dokumentarischen Materials bedient.

Die Kernfrage, im Film wie in der Realität: Drucken oder nicht drucken? Drucken und den Ruin der Zeitung samt Haftstrafen riskieren? Oder nicht drucken, das Gesicht verlieren und die Chance, die Gesellschaft aufzuklären? Graham, zurückhaltend, aber mit vielen entscheidenden Nuancen von Meryl Streep gegeben, und Bradlee, den Tom Hanks so tough und angriffslustig spielt, dass man ihn kaum wiedererkennt – die Verlegerin und der Chefredakteur also votieren schließlich gegen alle Angsteinflüsterer, Lobbyisten und Drohkulissler für ihre Berufsehre und den Auftrag der Presse (die Konkurrenzsituation zur ungleich renommierteren New York Times bringt zusätzlich Pfeffer in die Sache). „Der einzige Schutz für das Recht der Veröffentlichung ist die Veröffentlichung“, Bradlees Credo ist das ein paar Mal wiederholte Credo dieses Films. Das Gericht gab der Zeitung am Ende Recht: Es sei nicht Aufgabe der Presse, für die Regierenden, sondern für die Regierten zu schreiben. „Die Verlegerin“ ist ein Film, den man – hoffentlich nicht nur als Journalist – etwas stolzer und bestimmter verlässt als man hineinging.

Schade nur, dass einem in der deutschen Fassung zwei Details verlorengehen: Zum einen hört man im Original bei Nixons wütenden Telefonaten im Weißen Haus tatsächlich Nixons Stimme (er ließ alle Telefonate aufzeichnen). Zum anderen geht die Dreifachbedeutung des englischen Filmtitels „The Post“ – Name der Zeitung, die entscheidende Leak-Nachricht, Spielbergs Filmpost an den Zuschauer – im deutschen Titel verloren. Was zu verschmerzen ist, da der Akzent auf „Die Verlegerin“ und damit die mutige Entscheidung eines Menschen auch keine schlechte Idee ist.

Bleibt zum Schluss noch, eine schöne Referenz und Story-logische Entscheidung zu erwähnen: „Die Verlegerin“ endet da, wo „Die Unbestechlichen“, der bislang berühmteste Film über die Presse, begann: Beim Einbruch ins Watergate-Gebäude.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.02.2018, 19:01 Uhr
Die Verlegerin





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

26.03.2018

11:53 Uhr

chahn schrieb:

Die politische Dimension des Films ist sehr interessant, aber filmisch ist der Film langweilig und uninteressant. Auch Meryl Streep kann leider nicht überzeugen.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Ulla Steuernagel über den Filmfestival-Auftakt Allmächtiger Kulturgott, bitte übernehmen Sie!
Arabisches Filmfestival Eine Liebe unter Beobachtung
Arabisches Filmfest in Tübingen Fenster in die arabische Welt
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular