Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruher Urteil zum Numerus Clausus

Die Studienplatzvergabe für Medizin ist ungerecht

Das Bundesverfassungsgericht kritisiert die notenunabhängigen Auswahlkriterien. Vertreter der Ärzteschaft begrüßen das Urteil.

20.12.2017

Von kna/afp/dpa

Die Auswahl von Medizinstudenten verstößt nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts in einzelnen Punkten gegen das Grundgesetz. Die Vorschriften verletzten den Anspruch auf gleiche Teilhabe am Studienangebot, heißt es in dem Urteil. Bund und Länder müssen bis Ende 2019 die Auswahlkriterien neben der Abiturnote neu regeln.

Dem Urteil zufolge müssen Eignungsgespräche an Universitäten bundesweit in „standardisierter und strukturierte Form“ stattfinden, um die Chancengleichheit der Studierenden zu wahren. Aktuell gibt es im Fach Humanmedizin 62 000 Bewerber für knapp 11 000 Studienplätze. Deshalb gilt ein sogenannter Numerus Clausus: 20 Prozent der Studienplätze werden zentral über die Abiturnote vergeben, 20 Prozent über Wartezeiten und 60 Prozent über unterschiedliche Kriterien der jeweiligen Hochschulen.

Es sei „das richtige Signal zur richtigen Zeit“, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, zum Urteil. Bei der überfälligen Reform des Medizinstudiums müsse nun Tempo gemacht werden. „Bund und Länder sollten das Urteil zum Anlass nehmen, die Studienzulassung gerechter zu gestalten und besser auf die Erfordernisse einer Gesellschaft im Wandel auszurichten.“ Das Urteil beinhalte „aber auch eine heftige Ohrfeige für eine kleinstaatliche Bildungspolitik, die es nicht schafft, das Abitur bundesweit chancengleich und chancengerecht zu gewährleisten.“ Das Gesundheitssystem brauche nicht nur Spitzenforscher, sondern auch gute Ärzte mit sozialen Kompetenzen und der Bereitschaft, aufs Land zu gehen, sagte Montgomery.

Auch andere Ärzteorganisationen begrüßten das Urteil und forderten gleichzeitig eine größere Zahl an Studienplätzen. Viele geeignete Bewerber würden an der Aufnahme ihres Wunschstudiums gehindert, weil die Zahl der Medizinstudienplätze auf dem Niveau von 1990 verharre, beklagte der Marburger Bund.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Dezember 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Dezember 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Dezember 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+