Börse

Die Skepsis ist groß

28.09.2020

Von ROLF OBERTREIS

Frankfurt. Ökonomen verbreiten steigende Zuversicht. Die Volkswirte der Commerzbank erwarten für das Gesamtjahr nur noch einen Rückgang der Konjunktur um 4,5 Prozent. Auch eine generelle Pleitewelle sehen sie nicht. 2021 werde es wieder mit plus 3,5 Prozent aufwärts gehen. Steigende Infektionszahlen sind für die Ökonomen kein Anlass zur Vorsicht.

Das sehen Börsianer offenbar anders. Der Deutsche Aktienindex Dax ist seit Tagen auf Talfahrt. Am Freitag ging es zeitweise auf 12 340 Zähler nach unten. Das ist der tiefste Stand seit Ende Juli. Die Nervosität nehme zu, stellt Christian Apelt von der Landesbank Hessen-Thüringen fest. Mehr als 13 000 Zähler traut er dem Dax bis zum Jahresende nicht zu. Die Unsicherheit werde zu mehr Schwankungen der Kurse führen, sagt auch Robert Greil vom Bankhaus Merck Finck voraus.

Das liegt nicht nur an Corona: Rund 100 Tage vor dem endgültigen Austritt Großbritanniens aus der EU wird immer wahrscheinlicher, dass es dafür keinen Vertrag geben wird. In den USA deutet Präsident Donald Trump an, dass er das Wahlergebnis nicht anerkennen wird, sollte er verlieren. Die Handelsstreitigkeiten mit China sind weiter ungelöst. Risiken für die Finanzmärkte lauern allenthalben.

Allerdings werfen Sparanlagen und auch solide Bundesanleihen vermutlich noch für lange Zeit nichts ab. Das spricht zwar für Aktien, kann die Skepsis derzeit aber trotzdem nicht vertreiben. Rolf Obertreis

Zum Artikel

Erstellt:
28. September 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. September 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App