Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Schüler der Madame Anne

Die Schüler der Madame Anne

Leichtfüßiges Drama um eine Lehrerin an einer Pariser Brennpunkt-Schule und ihre nur anfangs widerspenstigen Schüler.

Die Schüler der Madame Anne

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Les héritiers
Frankreich 2014

Regie: Marie-Castille Mention-Schaar
Mit: Ariane Ascaride, Ahmed Dramé, Noémie Merlant

105 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.11.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Die Schüler der Madame Anne unterscheiden sich nicht groß von ihren Altersgenossen aus dem deutschen Doppelerfolg „Fack ju Göhte“. Der Unterricht interessiert die vorwiegend aus Einwandererfamilien stammenden Jugendlichen einer Pariser Vorstand nur insofern, als dass man sich dort ungestört die Fingernägel lackieren oder am Handy daddeln kann. In den Pausen gehen sie sich dann gern mal an die Gurgel.

Madame Anne, ihre Klassenlehrerin, ist allerdings von anderem Kaliber als ihr deutsches Pendant Zeki Müller (Elyas M’Barek). Obwohl schon seit 20 Jahren im Schuldienst, ist die Pädagogin (Ariane Ascaride) hochmotiviert und keinesfalls gewillt, auch nur einen ihrer Schützlinge durch den Rost fallen zu lassen. Dass ihre aktuelle Klasse als hoffnungslos gilt, weckt erst recht ihren Ehrgeiz. Allen Ernstes schlägt sie vor, der disziplinlose Haufen möge sich an einem nationalen Schülerwettbewerb zum Thema Holocaust beteiligen. Anfangs ist die Begeisterung am Nullpunkt, beim ersten Treffen wird noch über Gaskammern gewitzelt, doch schon nach kurzer Zeit recherechiert ein Großteil der Klasse mit Feuereifer im Internet und in Museen und lauscht erschüttert den Erzählungen eines KZ-Überlebenden. Am Ende haben sie nicht nur eine Geschichtslektion, sondern auch fürs Leben gelernt: wie wichtig Toleranz im Alltag ist und dass auch Menschen, die eigentlich keine Chance haben, gemeinsam Großes leisten können.

Wie so viele aktuelle französische Filme stilisiert auch „Les héritiers“ (Originaltitel) die Schule zum Bollwerk gegen die soziale Verwahrlosung der Banlieues, die deren junge Bewohner in die Perspektivlosigkeit, in die Kriminalität oder im Extremfall in den Terrorismus treibt. So schönfärberisch wie hier wird dieser Wunschgedanke allerdings selten vermittelt.

Die von einer wahren Begebenheit inspirierte Wandlung der wilden Gettokids zu wertvollen Gliedern der Gesellschaft geht im Film dermaßen hopplahopp, dass man sie kaum glauben mag. Das liegt auch daran, dass sich Regisseurin Marie-Castille Mention-Schaar für die Persönlichkeiten und das Alltagsleben der Jugendlichen kaum interessiert – sie erfüllen lediglich ihre Rollen als gelehrige Schüler. Konfliktherde, wie etwa die Obstruktionsversuche eines islamistisch angehauchten Mitschülers, werden kurz angerissen und wieder weggeblendet. Denn mit ihrem schier übermenschlichem pädagogischen Vermögen bringt Madame Anne alle und alles zurück in die staatstragende Spur.

Imagefilm für die integrative Kraft des Schulsystems. Zu simpel, um wahr zu sein.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.11.2015, 15:58 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular