Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Schiene der Ölsardinen
Ein Zug der Ammertalbahn kommt aus dem Tunnel vom Westbahnhof her und fährt Richtung Hauptbahnhof auf den Bahnübergang am Fuß- und Radweg hinter dem Wildermuth-Gymnasium in Tübingen. Bild: Schweizer
Uschi Hahn über die Ammertalbahn

Die Schiene der Ölsardinen

Kennen Sie den? Sagt ein Pendler zum anderen: „Ich bin heute früh mit der Ammertalbahn gefahren.“ Fragt der andere: „War sie pünktlich?“. Die Antwort: „Nö, aber ich hatte einen Sitzplatz.“

15.11.2017
  • Uschi Hahn

Zugegeben: Es ist etwas gemein, die Jahr für Jahr von mehr Pendlern genutzte Zugverbindung zwischen Tübingen und Herrenberg auf ihre Pannen zu reduzieren. Aber es gibt genug Fahrgäste, die das alles nicht zum Lachen finden: Immer wieder gibt es auf der Strecke Verspätungen. Immer wieder fährt auch zur Hauptverkehrszeit nur ein Wagen vor. Dabei warten so viele Berufstätige und Schüler an den Bahnhöfen, dass sie auch in zwei Waggons noch stehen müssten. „Wie die Ölsardinen“ werde man zusammengepfercht, „schlimmer als bei einem Viehtransport“ gehe es zu, lauten die immergleichen Beschwerden.

Fragt man beim Zweckverband für den ÖPNV im Ammertal nach, der für die von den Landkreisen Tübingen und Böblingen getragene Ammertalbahn zuständig ist, bekommt man stets die gleichen Antworten. Man habe bei der Bahntochter Regionalverkehr Alb Bodensee, kurz RAB, mehr Wagen bestellt, man bemühe sich um Pünktlichkeit, man streite mit der Region Stuttgart um Verbesserungen beim Anschluss an die S-Bahn in Herrenberg …

Und ja, das alles stimmt. Tatsächlich hat der beim Landkreis Tübingen angesiedelte Zweckverband in den vergangenen Jahren Millionen Euro investiert, um die Technik und die Sicherheit auf der Strecke zu verbessern. Richtig ist auch, dass bei den bestellten Kapazitäten immer wieder nachgebessert wurde. Ebenso wahr ist, dass Pannen wie der kürzlich von einer Maus verursachte Kurzschluss, der die Züge zwei Wochen lang mitten auf der Strecke ausbremste, nie ganz auszuschließen sind. Auch die Kooperationsbereitschaft der Stuttgarter Verkehrsplaner lässt sehr zu wünschen übrig.

Aber wahr ist eben auch, dass die ausfallenden Triebwagen weiter zum Alltag gehören werden. Denn der Fuhrpark der RAB ist alt. Er wurde auf die Schienen gesetzt, als die Ammertalbahn wieder ins Rollen kam: 1999. Entsprechend abgenutzt ist das Material. Für die in die Jahre gekommenen Regio Shuttles der Baureihe 650 sind aber kaum mehr Ersatzteile zu bekommen. So gab es in der vergangenen Woche Ausfälle, weil die Beschaffung neuer Radsätze schwierig war, sagt der RAB-Betriebsleiter Alexander Bleher. Weil nicht genügend Reservefahrzeuge da sind, müsse man eben einzelne Verbindungen „schwächen“, so der RAB-Mann lapidar.

Aber weshalb schafft die Bahntochter dann nicht neue Fahrzeuge an? Ganz einfach: Es lohnt sich nicht. Die RS 650 fahren mit Diesel und sind damit ein Auslaufmodell. Denn als Teil der künftigen Regionalstadtbahn soll die Ammertalbahn elektrifiziert werden. „Alle gehen davon aus, dass die Regionalstadtbahn kommt“, sagt Bleher. Keine Firma, so der Betriebsleiter, würde Millionen für Fahrzeuge ausgeben, die nur wenige Jahre unterwegs sind.

Die Nutzer der Ammertalbahn müssen also bis zum Jahr 2022 durchhalten. Immerhin können sie mit Schadenfreude durchs Zugfenster auf die B28 schauen: Besser wie die Ölsardinen auf der Schiene rollen, als in der Blechbüchse im Stau nicht vorwärts kommen. Ein bisschen Galgenhumor muss sein.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.11.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular