Tübingen · Zeitgeschichte

Extremistenbeschluss 1972: Die Schere im Kopf ist immer geblieben

Mit dem Extremistenbeschluss begann vor 50 Jahren ein folgenschweres Kapitel bundesdeutscher Geschichte. Dreieinhalb Millionen Beschäftigte und Bewerber für den öffentlichen Dienst wurden auf ihre Gesinnung überprüft, in Baden-Württemberg über 600 000 jungen Menschen. An Universitäten und Schulen entstand ein Klima von Misstrauen und Denunziation, Berufsverbote durchkreuzten Lebenspläne. Betroffen waren fast ausschließlich Anhänger und Mitglieder linker Organisationen und der Friedensbewegung – wohl über 30 in Tübingen, in Reutlingen um die 40.

28.01.2022

Von Renate Angstmann-Koch

Die Tübingerin Gisela Kehrer-Bleicher bekam zweimal Berufsverbot – in den siebziger und den neunziger Jahren. 1974 wurde sie als Realschullehrerin wegen ihrer DKP- und SDAJ-Mitgliedschaft nicht in den baden-württembergischen Schuldienst übernommen. Unter anderem wurde ihr vorgeworfen, sie sei am 8. September 1973 in den DKP-Bezirksvorstand Neckar-Alb gewählt worden. Doch das stimmte nicht. Zur Wa...

96% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
28.01.2022, 20:46 Uhr
Lesedauer: ca. 5min 39sec
zuletzt aktualisiert: 28.01.2022, 20:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App