Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie war Charles Laughtons Esmeralda

Die Schauspielerin Maureen O'Hara ist im Alter von 95 Jahren gestorben

Sie verführte vor der Kamera Stars wie Charles Laughton und John Wayne. Mit Maureen O'Hara ist eine der letzten Hollywood-Legenden gestorben.

26.10.2015
  • DPA

Boise Feuerrote Haare und ein resolutes Auftreten waren ihr Markenzeichen, als Maureen O'Hara Ende der 30er Jahre Hollywood eroberte - und sie blieben es. Als die gebürtige Irin im vergangenen November den Ehren-Oscar entgegennahm, witzelte der immer noch rothaarige Star auf der Bühne: "Was ist das denn? Ich hoffe nur, es ist aus Silber oder Gold und nicht etwa ein Löffel aus der Küche."

Noch vor knapp zwei Monaten feierte die zweifache Urgroßmutter im Kreise ihrer Familie in Boise im US-Bundesstaat Idaho ihren 95. Geburtstag. Aus gesundheitlichen Gründen war O'Hara aus Irland zurück in die USA in die Nähe ihres Enkelsohns gezogen. In ihrem Haus in Boise starb sie nun am Samstag.

O'Hara, die mit Filmstars wie John Wayne, Henry Fonda, James Stewart, Errol Flynn oder Charles Laughton mehr als 60 Filme drehte, hat in ihrer langen Karriere nie eine Oscar-Nominierung erhalten. Mit dem Ehren-Oscar für ihr Lebenswerk zollte ihr Hollywood im vergangenen Jahr dann den längst überfälligen Tribut.

Für ihn sei sie die schönste Frau der Welt gewesen, erinnerte Clint Eastwood bei der Festgala an einen seiner ersten Filmauftritte in den 50er Jahren. Liam Neeson, der seiner Landsfrau die Oscar-Statue überreichte, schwärmte von O'Hara als seiner "ersten Liebe". Als Zwölfjähriger habe er sie in John Fords Drama "Der Sieger" mit John Wayne auf dem Fernsehbildschirm erlebt. Nie zuvor habe er eine solche Schönheit gesehen.

Kein Wunder, dass die in Dublin geborene Sängerin und Schauspielerin Hollywood im Sturm eroberte. Alfred Hitchcocks Spielfilm "Riff-Piraten" machte sie über Nacht bekannt. Dann ging es Schlag auf Schlag. Mit Charles Laughton debütierte sie als Esmeralda in "Der Glöckner von Notre Dame" in den US-Kinos. Mit John Wayne stand sie fünfmal vor der Kamera, häufig drehte sie mit Regisseur John Ford, darunter das Oscar-prämierte Drama "Schlagende Wetter" (Originaltitel: "How Green Was My Valley"). Diesen drei Männern habe sie ihre Karriere zu verdanken, sagte O'Hara auf der Oscar-Bühne.

Sie war Hollywoods abenteuerlustige Frau an der Seite draufgängerischer Männer. Ihrer roten Mähne verdankte sie den Spitznamen "Technicolor-Queen". Ob Western, Komödien oder Piratenfilme, sie wurde als Königin des Farbfilms vermarktet. In Schwarz-Weiß-Filmen wurde der rothaarige Star kaum noch gecastet. Mit dem Weihnachtsklassiker "Das Wunder von Manhattan" (1947), in dem sie die Mutter der jungen Natalie Wood spielte, kehrte sie alljährlich auf die TV-Bildschirme zurück.

Kurz nach ihrer dritten Eheschließung Ende der 60er Jahre zog sich O'Hara aus dem Filmgeschäft zurück. Doch Regisseur Chris Columbus konnte sie 1991 noch einmal überreden, vor die Kamera zu treten. In der romantischen Komödie "Mama, ich und wir zwei" (Original: "Only the Lonely") spielte sie die boshafte Schwiegermutter. Mit 80 Jahren drehte sie ihren letzten Fernsehfilm.

Die Schauspielerin Maureen O'Hara ist im Alter von 95 Jahren gestorben
Maureen O'Hara eroberte Hollywood im Flug. Foto: Getty Images

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Kennen Sie Tübingen? (5) Viertel mit „abseitiger Lage“
Millionen Rindviecher, Alpinisten und schwäbische Rentner Acht Dinge, die Sie im Allgäu tun sollten*
Uschi Kurz über ihren ertragreichen Apfelbaum Überaus dankbar – aber druckempfindlich
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular