Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Sanfte

Die Sanfte

Eine Frau auf den langen Weg zu ihrem inhaftierten Mann, um von einem unmenschlichen Staatsapparat Gerechtigkeit einzufordern.

Die Sanfte

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Krotkaya
Russland 2017

Regie: Sergei Loznitsa
Mit: Vasilina Makovtseva, Valeriu Andriuta, Sergey Kolesov

143 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
09.05.2018
  • Dorothee Hermann

Nicht viele fahren freiwillig nach Sibirien. Alyonka (Vasilina Makovtseva) tritt die Reise an, als das Paket, das sie ihrem Mann ins ferne Gefängnis schicken wollte, als unzustellbar zurückkommt. Die Frau mit dem meist unbewegten, auch schicksalsergebenen Gesichtsausdruck lässt alles zurück, was eine gewisse Geborgenheit versprach: das dunkle Holzhäuschen und den Hund, den Job an einer kleinen Tankstelle.

Sie holt ein besonderes Kleid aus dem Schrank und setzt sich in den Zug nach Sibirien, um dem Inhaftierten persönlich zu überbringen, was er doch benötigt: Lebensmittel, Kleidungsstücke und Zigaretten. Im Abteil geht es hoch her. Erinnerungen an den Sieg im Zweiten Weltkrieg („Wir hätten die Welt beherrschen können“) treffen auf die individualisierten Lasten gegenwärtiger Konflikte (der Sohn einer sichtlich verstörten Mitfahrerin ist gefallen). Ein Glas Tee ist angenehm reichlich bemessen, kostet aber so viel, dass kleine Leute wie Alyonka es sich aus eigenem Vermögen nicht leisten können.

In seinem dritten Spielfilm stellt der in Berlin lebende ukrainische Regisseur Sergei Loznitsa die nachkommunistischen Verhältnisse gerne anhand ihrer Verkehrsmittel dar. Es wirkt fast befreiend lächerlich, als die beengte Zwangsgemeinschaft in einem klapprigen alten Bus durcheinandergeschüttelt wird, und die Körper im selben Takt einem ungewissen Ziel entgegenzuwabbeln scheinen. Doch das Komische wird bald von einer wachsenden Verdüsterung verdrängt. Der harsche Realismus wird durch albtraumähnliche Sequenzen noch intensiviert.

Die Frau, die sich nicht damit abfinden möchte, dass ein Mensch, ihr Mann, spurlos verschwunden sein soll, gerät in einen immer tieferen Strudel von Vulgarität und Gewalt, lange bevor sie das Gefängnis überhaupt erreicht hat. Ein ebenso hilfsbereiter, durchblickender wie schmieriger Chauffeur macht die Fahrt in seinem Taxi zu einer noch unangenehmeren Art der Fortbewegung als die öffentlichen Transportmittel.

Als sich das Gefängnis schließlich vor Alyonka erhebt, wirkt es wie eine kafkaeske Fata Morgana, surreal trotz der Trutzburg-Architektur einer ehemaligen Kaserne. Eine gewöhnliche Frau wie sie scheint im speziellen Kosmos der Gefängnisstadt (beziehungsweise Russlands, wie der Regisseur es sieht) nicht mehr vorgesehen.

Weibliches Gegenstück zu Kafkas (oder Dostojewskis) verzweifelten Helden hält auch Putins Machismo den Spiegel vor.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.05.2018, 10:13 Uhr
Die Sanfte





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular