Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Region will sich für Drehorte empfehlen
Rettet irgendwann James Bond in Schloss Lichtenstein die Welt?
Film Commission Neckar-Alb geht an den Start

Die Region will sich für Drehorte empfehlen

Wenn Markus Nawroth, der Leiter der Standortagentur Tübingen/Reutlingen/Zollernalb, über sein neuestes Projekt spricht, dann gerät er ins Schwärmen: Vom 1. Januar an soll eine Film Commission Neckar-Alb mögliche Drehorte aufspüren, erfassen, katalogisieren und weltweit anbieten.

05.12.2016
  • Thomas Demarco

Träumen ist da für Nawroth jetzt schon erlaubt. Etwa, dass dereinst einmal James Bond in einer Albhöhle die Welt rettet.

Oder eine Villa in der Reutlinger Hindenburgstraße Schauplatz eines Mordes werden könnte. „Die Film Commission ist ein genialer Schachzug, die Region in ihrer ganzen Bandbreite darzustellen“, sagt Nawroth.

Wenn ein Berliner Filmproduzent für einen Dreh etwa ein Schloss brauche, sei er bisher bei seiner systematischen Suche nicht auf den Lichtenstein oder die Burg Hohenzollern gestoßen, sondern eben auf die einschlägig bekannten Vorzeige-Objekte wie Neuschwanstein. Drehorte in der Region hätten weitestgehend nur als Zufallsfunde ihren Weg in Film- oder Fernsehproduktionen gefunden, meint Nawroth.

Damit sich das grundlegend ändert, ist nun also die Film Commission gegründet worden. 25 000 Euro lässt sich das die Standortagentur pro Jahr kosten, weitere 20 000 Euro Fördermittel steuert die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg bei. Um bald loslegen zu können, muss nun allerdings erst noch die dafür ausgeschriebene 40-Prozent-Stelle besetzt werden. Sobald jemand gefunden ist, heißt es „Film ab!“ für Suche und Erfassung potenzieller Drehorte.

Dabei gehe es allerdings nicht um ein Standortmarketing im touristischen Sinne, das die Schönheit der Tübinger Altstadt oder die Alb als Wanderparadies anpreisen soll, erklärt Nawroth. „Katalogisiert werden können alte Shedhallen, denkmalgeschützte Häuser, der besondere Eingang zu einem Gebäude, alte Maschinen oder neue Fertigungsanlagen in der Region“, erklärt er. Wenn sich die Region denn als Filmstandort etablieren sollte, würden auch viele Leute hierher gelockt, erwartet Nawroth. Und zwar nicht nur Besucherinnen und Besucher, die ein Setting, das sie im Film gesehen haben, selbst mal anschauen wollen. „Sekundäreffekte sind sicherlich, dass Filmteams viele Menschen mitbringen, wenn sie hier drehen“, betont der Leiter der Standortagentur. Es werde auch daran gedacht, in einem zweiten Schritt Produzenten einzuladen, um sie herumzufahren und für die Gegend zu begeistern.

Wer sich hier in der Region allerdings auskennt, muss mit Überraschungen rechnen, wenn verstärkt in der Umgebung gedreht wird. Denn im Horrorstreifen „A Cure for Wellness“, der am 23. Februar in die Kinos kommt, spielt die Burg Hohenzollern eine Hauptrolle. Allerdings ist das markante Gemäuer dafür in die Schweizer Alpen transferiert worden – umgeben von hohen Bergen.Archivbild

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.12.2016, 01:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular