Tierversuche · Die letzten Affen sind weg

Die Primatenversuche am Tübinger Max-Planck-Institut sind beendet

Von Angelika Bachmann

Die Versuche mit Affen am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik sind abgeschlossen. Es befinden sich keine Affen mehr in der Tierhaltung auf dem Max-Planck-Campus.

Die Primatenversuche am Tübinger Max-Planck-Institut sind beendet

45 Versuchsaffen lebten 2015 in den Tierställen des Max-Planck-Instituts. Archivbild: Metz

Das teilte das Institut auf Anfrage mit. Die letzten Versuche mit einem Primaten wurden dieser Tage zu Ende geführt. Die beantragte Versuchsreihe beinhaltete, dass dieses Tier, wie viele seiner Vorgänger, am Ende getötet und das Gehirn histologisch unter dem Mikroskop untersucht wurde.

Zuletzt waren Anfang April noch zehn Affen in der Tierhaltung am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, wie die Genehmigungsbehörde für Tierversuche, das Tübinger Regierungspräsidium, mitgeteilt hatte. Fünf davon waren für frühere Versuche eingesetzt, vier waren noch gar nicht an Versuchen beteiligt.

Nach Angaben des Max-Planck-Instituts wurden diese Tiere nun allesamt zu Einrichtungen im europäischen Ausland gebracht. Die Namen der Einrichtungen wollte das Institut nicht bekanntgeben. „Wir haben in unserer Tierhaltung keine Affen mehr“, so eine Sprecherin.

Der Direktor des Tübinger Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik, Nikos Logothetis, hatte im Mai 2015 angekündigt, nach Abschluss der laufenden Versuche nicht mehr an Primaten zu forschen. Tierschutzorganisationen hatten das angezweifelt. Das Max-Planck-Institut hatte im Dezember erklärt, die Primatenversuche bis Ende April beenden zu wollen. Laut Regierungspräsidium Tübingen liegen keine Anträge des Max-Planck-Instituts für neue Versuchsreihen mit Primaten oder für Verlängerungen von Versuchsreihen vor.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


18.04.2017 - 21:30 Uhr