Tübingen

Die Polizei räumte nach Mitternacht den Botanischen Garten

Am gestrigen Mittwoch galt ab 22 Uhr ein Alkoholverbot in der Tübinger Innenstadt. Die Feiernden wichen vor allem in den Botanischen Garten aus. Dort griff die Polizei ein.

03.06.2021

Von itz, mdz

Nach 22 Uhr füllte sich der Alte Botanische Garten am Mittwoch immer mehr. Waren es nach Auskunft des Polizeiführers vom Dienst (PvD) bis dahin etwa 300 Personen dort, erhöhte sich die Menschenanzahl schnell auf 600.

Je tiefer es in die Nacht ging, desto mehr Probleme gab es dann im Alten Botanischen Garten: Neben einigen Ruhestörungen gingen kurz vor Mitternacht zwei Feiernde aufeinander los, ein 29-Jähriger trug dabei laut Polizei sogar Quarzhandschuhe. Die Kontrahenten wurden von den Beamten getrennt, für einen der beiden endete die Nacht in der Klinik.

Weil es auch im weiteren Verlauf zu Ordnungswidrigkeiten sowie etlichen Verstößen gegen Abstandsregeln und das Maskengebot kam, schritt die Polizei ein. Zuvor hatte sie per Lautsprecherdurchsagen darum gebeten, dass die überwiegend jungen Leute den Botanischen Garten verlassen sollen. Gegen 1.05 Uhr begannen die Beamten dann, den Park zu räumen. „Es waren einfach zu viele Leute da“, sagte der PvD dem TAGBLATT. Wie viele genau es zum Zeitpunkt der Räumung waren, kann die Polizei nicht beziffern. Während der Räumung sei es zu einem Flaschenwurf auf die Beamten gekommen, wodurch jedoch niemand verletzt wurde.

Der Botanische Garten am frühen Mittwochabend. Da ging es noch gesittet zu, später eskalierte die Situation. Bild: Anne Faden

Dass sich die Party vom Holzmarkt spätabends verlagern würde, war vorherzusehen. Schließlich galt in der Altstadt am Mittwoch ab 22 Uhr erstmals wieder ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Zuvor hatten sich etwa 250 Personen vor der Stiftskirche versammelt. Die meisten seien einsichtig gewesen, als die Polizei und das Ordnungsamt ab 21.30 Uhr vermehrt auf das nahende Verbot aufmerksam machten. „Offensichtlich hat sich das mit dem Alkoholverbot noch nicht überall herumgesprochen“, so der Polizeiführer. Dabei weisen einige Schilder in der Stadt darauf hin. Am Holzmarkt – noch am letzten Mai-Wochenende von den Beamten geräumt – jedenfalls sei die Lage nun akzeptabel gewesen, nach 22 Uhr wurden die Regeln dort demnach eingehalten.

Anschließend verlagerte sich die Feiermeute – teils eben in den Botanischen Garten, teils in die Platanenallee oder den Anlagenpark, wo das Alkoholtrinken ebenfalls noch erlaubt war. Gegen 23.45 Uhr musste die Polizei in der Uhlandstraße einschreiten. Gruppen gerieten aneinander, drei junge Männer zogen sich gegenseitig Glasflaschen über den Kopf. Alle kamen ins Krankenhaus. Die Polizei sprach für den Rest auf Höhe des Anlagensees Platzverweise aus, wobei sich drei Beteiligte zwischen 16 und 18 Jahren diesen widersetzen. Bei einem darauffolgenden Gerangel wurde ein Polizist leicht verletzt. Solche Vorfälle, aber auch überfüllte Treppen und Plätze, sagte der PvD, „hat es in Tübingen in den Sommernächten aber auch schon vor Corona gegeben“.

Bevor es im Alten Botanischen Garten zu voll und zu krawallig wurde, herrschte dort Partystimmung. Mehrere hundert junge Leute waren in Gruppen von bis zu einem Dutzend Personen versammelt und hatten teilweise kistenweise Bier mitgebracht. Angehörige verschiedener Nationen feierten gemeinsam. Man hörte Gespräche und Musik in verschiedenen Sprachen, aber vor allem Deutsch. Süßlicher Cannabisduft lag in der Luft. Eine Maske trug kaum jemand. Stefan, ein 21-jähriger Soziologie-Student, sagte: „Wenn jetzt noch ein paar Bands spielen würden, dann wäre das hier wie Wacken. Aber das Festival ist ja leider abgesagt worden.“

Alkoholverbot für Bartista ein Problem

Bis 21 Uhr darf die Außengastronomie geöffnet haben. Eine Stunde danach darf in der gesamten Altstadt öffentlich kein Alkohol mehr konsumiert werden. Für Gaetano Randone, Inhaber der Cocktail-Bar Bartista am Holzmarkt, der seine alkoholischen Mischgetränke auch über einen Cocktail-Aufzug aus dem ersten Stock auf die Straße verkauft, ist das Alkoholverbot eine Zumutung. „Ich hoffe, dass das bald wieder aufgehoben wird. Ich kann so keine Gewinne machen, um die Monate des Lockdowns wieder hereinzuwirtschaften. Wer trinkt denn mittags oder am frühen Abend einen Cocktail?“, fragt Randone.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juni 2021, 08:42 Uhr
Aktualisiert:
3. Juni 2021, 10:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juni 2021, 10:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App